Bürgermeisterkandidat Jörg Lempertz gibt detaillierten Einblick in Konversionsprojekt: Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Gewerbepark Flugplatz Mendig

Der Bürg­er­meis­terkan­di­dat in der Ver­bands­ge­meinde Mendig, Jörg Lem­pertz, begrüßte jet­zt eine Gruppe von CDU-Vertretern aus dem gesamten Land­kreis auf dem Flug­platz Mendig. Die Mit­glieder der Jun­gen Union (JU) und der Kom­mu­nalpoli­tis­chen Vere­ini­gung (KPV) überzeugten sich gemein­sam mit der Bun­destagsab­ge­ord­neten Mechthild Heil (CDU) von den Entwick­lun­gen auf dem ehe­ma­li­gen Gelände der Heeres­flieger. Die gewerbliche Entwick­lung ist dabei beein­druck­end, etliche Unternehmen siedel­ten sich in den ver­gan­genen Jahren neu an oder erweit­erten ihre bere­its beste­hen­den Betriebe. Dieser Umstand set­zt sich auch weit­er­hin fort, wovon sich jed­er Verkehrsteil­nehmer anhand der Bautätigkeit­en ent­lang der eben­falls im Zuge der Kon­ver­sion ver­legten Lan­desstraße tagtäglich überzeu­gen kann.

Jörg Lem­pertz gibt allerd­ings zu: „Als 2008 die Bun­deswehr aus der Gun­ther-Plüschow-Kaserne aus­zog, kon­nte man sich nicht aller Zweifel erwehren, ob die Kon­ver­sion wirk­lich gelin­gen würde. Umso zufrieden­er stimmt mich, dass es uns gelun­gen ist, gemein­sam mit unseren Part­nern die richti­gen Entschei­dun­gen zu tre­f­fen und die Weichen für die aktuelle her­vor­ra­gende Entwick­lung zu stellen.“ Ein Aspekt, den auch Mechthild Heil MdB auf­greift: „Das starke Engage­ment aus Mendig und das gewinnbrin­gende Zusam­men­wirken mit den Part­nern aus Thür, Kruft, dem Land­kreis und natür­lich nicht zulet­zt dem Eigen­tümer trägt hier wirk­lich Früchte. Ich habe viele Kol­legin­nen und Kol­le­gen im Bun­destag, die von Prob­le­men mit der Nach­nutzung ehe­ma­liger Bun­deswehrflächen erzählen. Ich berichte dann immer stolz, dass es in meinem Wahlkreis mit dem Mendi­ger Flug­platz ein tolles Pos­i­tivbeispiel gibt.“

Vor Ort kon­nten sich die Christ­demokrat­en via Bus­tour und später vom Tow­er aus einen Überblick über das nahezu 190 Hek­tar große Gelände ver­schaf­fen. Die Nach­wuch­spoli­tik­er um den JU-Kreisvor­sitzen­den Torsten Welling und die Kom­mu­nalpoli­tik­er um den KPV-Kreisvor­sitzen­den Bern­hard Mauel waren von der Fülle an Unternehmen und deren Aus­rich­tung pos­i­tiv über­rascht. Neben den „flug­be­zo­ge­nen“ Fir­men, ließen sich so beispiel­sweise zahlre­iche Indus­triefir­men in den Hang­ers sowie viele Dien­stleis­ter in den alten Kaser­nenge­bäu­den nieder, gle­ichzeit­ig prof­i­tieren Fahrzeu­gen­twick­ler  und andere Auto­mo­bil­fir­men von der Weitläu­figkeit des Gelän­des und anderen Vorteilen. „Aber auch die Konzen­tra­tion von mehreren IT-Unternehmen ist eine wichtige Entwick­lung für die ganze Region, schließlich entste­hen so auch sog. hochw­er­tige Arbeit­splätze für junge Leute“ zeigt sich auch die Abge­ord­nete Mechthild Heil vom Branchen­mix ange­tan.

Jörg Lem­pertz betont: „Auf dem Flug­platz sind zwis­chen­zeitlich viele Arbeit­splätze für die Men­schen aus der Region ent­standen. Die jedes Jahr aufwach­sende Anzahl an Fir­men schenkt darüber hin­aus unserem Raum zusät­zliche Steuer- und Wirtschaft­skraft. Das stärkt uns für die Her­aus­forderun­gen der Zukun­ft”. Schließlich waren sich die rund 20 Gäste einig, dass Mendig auch zukün­ftig von diesem mod­er­nen Gewerbe­standort erhe­blich prof­i­tieren wird.