Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Burg Eltz: Denkmalschutz unterstützt weitere Sanierung der imposanten Höhenburg

Gerne folgte die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil kürzlich der Einladung von Graf und Gräfin zu Eltz, sich die beeindruckende Höhenburg anzusehen und sich im Gespräch über aktuelle Entwicklungen auszutauschen.  Die Burg Eltz stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist neben Schloss Bürresheim die einzige Festung der Eifel, die nie erobert oder zerstört wurde. Daher ist sie komplett im Originalzustand erhalten und bildet einen imposanten Gesamteindruck auf ihrem Felssporn über dem Elzbach thronend.

Mechthild Heil MdB zeigte sich bei ihrem erneuten Besuch wieder begeistert: „Die Burg Eltz ist schon etwas ganz Besonderes, ein Besuch lohnt sich immer. Spektakulär gelegen, historisch überaus interessant, ein Touristenmagnet – klar, gut und richtig, dass der Bund den Erhalt und die Sanierung fördert.“ Seit Jahrhunderten ist die Burg in Familienbesitz und so empfing neben Graf Karl zu Eltz und Gräfin Sophie zu Eltz mit Sohn Jakob wiederum die nächste Generation der Familiendynastie die Christdemokratin Heil auf ihrer Burg. Familie zu Eltz zeigte Mechthild Heil auch die neusten Maßnahmen zur weiteren Sanierung, die dank der Fördermittel des Bundes und des Landes in Angriff genommen werden können.

Die Familie zu Eltz freut sich über diese Unterstützung, schließlich engagieren sie sich seit Jahren selbst in hohem Maße für den Erhalt ihres Kulturdenkmales, welches sie gern der Öffentlichkeit zugänglich machen und zeigen. Dass dies auch von den Gästen honoriert wird, zeigen die hervorragenden Besucherzahlen von ca. 350.000 pro Jahr für die Burg und den Traumpfad „Eltzer Burgpanorama“ durch den Eltzer Wald. Letzterer stellt auch für den Burgherrn Karl zu Eltz einen wichtigen Baustein dar und so bekräftigt er das gute Zusammenwirken: „Auf unserem Traumpfad, dem „schönsten Wanderwegs Deutschlands 2013“ und auf dem 2016 prämierten Moselsteig sehen zahllose Wanderer unser verborgen liegendes Stammhaus zum ersten Mal mit eigenen Augen. Das hilft sehr, Interesse für Burg Eltz zu wecken und zu einem späteren Besuch zu motivieren.“

Für Mechthild Heil unterstreicht dies, „wie wichtig gute Zusammenarbeit im touristischen Bereich ist. Weitere Positivbeispiele wie der Burgenbus und die neue Kooperation „Elzerland“ machen es vor, und trotzdem sollten wir nicht nachlassen, eine noch bessere touristische Einbindung für die ganze Region zu erreichen. Sicherlich wäre dazu perspektivisch auch die BUGA-Bewerbung des Mittelrheintales für mögliche Kooperationen ins Auge zu fassen.“