Mittelstand

Mittelstand

Wirtschaftsfaktor. Herzstück und Motor der deutschen Volkswirtschaft sind rund 3,3 Millionen mittelständische Betriebe. 99,6 Prozent aller Unternehmen zählen zum Mittelstand. Sie beschäftigen knapp 70 Prozent aller Arbeitnehmer und stellen 80 Prozent aller Ausbildungsplätze. Deutschland ist viel mehr Mittelstandsland als Industrienation. Wichtigstes Erkennungs- und Unterscheidungsmerkmal des mittelständischen Unternehmens gegenüber dem Großunternehmen ist die entscheidungsfreie, selbstverantwortliche und selbsthaftende Unternehmerpersönlichkeit. Das Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft ist der junge Mann oder die junge Frau, die mit einer guten Ausbildung und der Bereitschaft, Überdurchschnittliches zu leisten, ausgestattet sind, die ihre Zukunft in die eigenen Hände nehmen und auf eigenes Risiko sich den Anforderungen des Marktes stellen.

Freiheitsbarometer. Mittelstand ist als solcher daran zu erkennen, dass er immer Teil der Gesellschaft ist. Großunternehmen, Konzerne, Global Players sind weder an diese freiheitliche Gesellschaft noch an diese parlamentarische Demokratie gebunden. Der Mittelstand dagegen braucht Demokratie und Freiheit am Standort Bundesrepublik Deutschland, wie die Luft zum Atmen. Somit ist ein vielfältiger, lebendiger und erfolgreicher Mittelstand immer auch Barometer für einen pluralistischen, freiheitlichen Staat und eine Gesellschaft mündiger, selbstbestimmender Bürger.

Querschnittsaufgabe. Die Gestaltung der politischen Rahmenbedingungen für den Mittelstand ist eine Aufgabe, die sich aus dem wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Auftrag der Sozialen Marktwirtschaft ableitet. Mittelstandspolitik ist dabei nicht ressortspezifisch fixiert, sondern versteht sich als Querschnittsaufgabe, die jede Initiative im Hinblick auf ihre Auswirkungen beobachtet und begleitet und die selbst Initiativen überall dort ergreift, wo es gilt Benachteiligungen zurückzuführen, Belastungen abzubauen, Hindernisse auszuräumen und Schaden abzuwenden.

Gebot der Sozialen Marktwirtschaft. Im Parlamentskreis Mittelstand – PKM – setzen sich über 130 Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für diese Aufgabe ein. In allen parlamentarischen Arbeitsbereichen vertreten sie die Interessen des Mittelstandes. Orientiert an dem Gebot der Sozialen Marktwirtschaft, einen fairen, transparenten, leistungsorientierten und auf die Mehrung des Gemeinwohls zielenden Wettbewerb zu gewährleisten, setzt sich der PKM dafür ein, dass neue und bestehende Betriebe ihre Leistungsfähigkeit entfalten können. Nur so lassen sich neue Arbeitsplätze schaffen und bestehende erhalten. Nur so kann die Volkswirtschaft weiter entwickelt, ihre Leistungsfähigkeit gestärkt und ihre internationale Spitzenposition gefestigt werden.

Anwalt, Sprachrohr, Verbindungsorgan. Der PKM ist in Parlament und Fraktion auf allen Politikfeldern Anwalt und Sprachrohr des Mittelstands. Darüber hinaus wirkt der PKM als Verbindungsorgan der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu den mittelständischen Organisationen, insbesondere den Kammern und Verbänden der mittelständischen Wirtschaft sowie der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU.