ESF-Programm des Bundesfamilienministeriums ‘MEHR Männer in Kitas ’ bietet Vollfinanzierung für teilnehmende Träger und Trägerverbünde — Mehr Männer in Kitas

Anlässlich der Startkon­ferenz für das ESF-Pro­gramm des Bun­des­fam­i­lien­min­is­teri­ums ”MEHR Män­ner in Kitas” erk­lärt die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil:Wir brauchen mehr Män­ner in Erziehungsver­ant­wor­tung: zu Hause als Väter aber auch als Erzieher in den Kitas! Ger­ade angesichts der steigen­den Zahl von Allein­erziehen­den – zumeist Müt­ter – brauchen Kinder wenig­sten in der Kita männliche Bezugsper­so­n­en. Noch immer aber liegt der männliche Anteil am Gesamt­per­son­al in Kindertagesstät­ten bei nur 2,4 Prozent. Im Zuge des Aus­baus der Krip­pen­plätze bis zum Jahr 2013 sind rund 40.000 zusät­zliche Vol­lzeit­stellen in Kindertage­sein­rich­tun­gen zu beset­zen. Dies ist eine gute Chance, endlich auch mehr männliche Erzieher einzuset­zen. Das Bun­des­fam­i­lien­min­is­teri­um hat das ESF – Mod­ell­pro­gramm „MEHR Män­ner in Kitas“ ins Leben gerufen, mit dem Ziel, das Inter­esse von Jun­gen und Män­nern am Beruf des Erziehers zu weck­en, Män­ner bei der Entschei­dung zu unter­stützen, den Erzieherberuf zu wählen, und die Per­spek­tiv­en für Män­ner (und Frauen) im Arbeits­feld Kindertage­sein­rich­tun­gen zu verbessern.Bis zum 30.9.2010 läuft die Inter­esse­bekun­dungs­frist für Träger von Kitas, um sich für dieses Pro­gramm zu bewer­ben, das eine Voll­fi­nanzierung (!) für Träger und Trägerver­bünde ermöglicht, die mit min­destens sieben Kitas inno­v­a­tive Konzepte erproben wollen, uma) mehr männliche Erzieher zu gewin­nenb) die Arbeit­szufrieden­heit der männlichen Erzieher zu steigern undc) geschlechtersen­si­ble Erziehung im Vorschu­lal­ter zu fördern und die Qual­ität in der frühkindlichen Erziehung durch Ein­beziehung männlich­er Vor­bilder zu gewährleisten.Weitere Infos zum ESF-Pro­gramm unter: www.esf-regiestelle.eu/content/mehr_maenner_in_kitas