Mechthild Heil motiviert zur Teilnahme — Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages ausgeschrieben

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil macht auf den renom­mierten Medi­en­preis Poli­tik aufmerk­sam: „Manch­mal erweist es sich schon als schwierig poli­tis­che Inhalte in der Öffentlichkeit ver­ständlich darzustellen, aber noch schwieriger lassen sich die der Poli­tik zugrunde liegen­den par­la­men­tarischen Abläufe darstellen. Damit dies gelingt, unter­stütze ich den Medi­en­preis des Deutschen Bun­destages.“ so die CDU-Poli­tik­erin Mechthild Heil und regt Medi­en­schaf­fende zur Teil­nahme an.Seit bere­its achtzehn Jahren vergibt der Bun­destag einen Medi­en­preis Poli­tik. Er ist darauf aus­gerichtet, pub­lizis­tis­che Arbeit­en, die in her­vor­ra­gen­der Weise zu tief­er­em par­la­men­tarischen Ver­ständ­nis beitra­gen und zur Beschäf­ti­gung mit den Fra­gen des Par­la­men­taris­mus anre­gen, zu würdi­gen. Dabei sind alle Beiträge — sei es in Tages- oder Wochen­zeitun­gen, in regionalen oder über­re­gionalen Medi­en, in Print­me­di­en, Online-Medi­en oder in Rund­funk und Fernse­hen — gern willkommen.Die Ausze­ich­nung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird vom Präsi­den­ten des Deutschen Bun­destages, Nor­bert Lam­mert, verliehen.Die Auswahl der Preisträger erfol­gt durch eine unab­hängige Fachjury aus sieben renom­mierten Jour­nal­is­ten. Jurymit­glieder sind unter anderem Ulrich Dep­pen­dorf, Leit­er des ARD-Haupt­stadt­stu­dios, und Stephan Det­jen aus der Deutschlandfunk-Chefredaktion.Die Bewer­bungs­frist für das diesjährige Ver­fahren endet am 30. Sep­tem­ber 2011.Der ein­gere­ichte Beitrag muss nach dem 30. Novem­ber 2010 erschienen sein. Es wer­den sowohl Eigen­be­wer­bun­gen als auch Benen­nun­gen durch Dritte berück­sichtigt. Dem Bewer­bungss­chreiben sind zehn Exem­plare der zur Ausze­ich­nung vorgeschla­ge­nen Arbeit bzw. Arbeit­en, sowie ein Lebenslauf des Autors bzw. Lebensläufe der Autoren beizufü­gen. Bitte senden Sie Ihre Bewer­bun­gen an fol­gende Adresse: Deutsch­er Bun­destag, Wis­senschaftliche Dien­ste, Fach­bere­ich WD 1 – Geschichte, Zeit­geschichte und Poli­tik -, Platz der Repub­lik 1, 11011 Berlin. Rück­fra­gen beant­worten Mitar­beit­er des Deutschen Bun­destages unter der Rufnum­mer 030–22738630 sowie unter der E‑Mail-Adresse vorzimmer.wd1@bundestag.de.