16. Juni 2013

Mechthild Heil MdB (CDU) appelliert an engagierte Jugendlich — Rückt euer Ehrenamt ins Rampenlicht!

Jugend­li­che sind enga­giert und stel­len eini­ges auf die Bei­ne. Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil sucht genau die­se Jugend­li­chen. Denn sie kön­nen einen attrak­ti­ven Ehren­amts­preis gewin­nen. Der Heinz|Westphal|Preis (kurz: H|W|P) rückt das Ehren­amt jun­ger Men­schen ins Ram­pen­licht. „Wer ihn holt, leis­tet ein Enga­ge­ment der Extra­klas­se“, so Heil. Gemein­sam mit dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend ver­leiht der Deut­sche Bun­des­ju­gend­ring (DBJR) den Heinz|Westphal|Preis an Grup­pen, Initia­ti­ven, Ver­bän­de und Orga­ni­sa­tio­nen aus dem Jugend­be­reich, berich­tet Mecht­hild Heil. Drei Pro­jek­te wer­den in die­sem Jahr aus­ge­zeich­net. Den Jugend­grup­pen, die gewin­nen, win­ken nach Anga­ben der Bun­­­des­­tags-abge­­or­d­­ne­­ten Preis­gel­der von ins­ge­samt 15.000 Euro. Hin­zu kommt ein Son­der­preis der Stif­tung „Jugend macht Demo­kra­tie“, der mit 2.500 Euro dotiert ist. „Jun­ge Men­schen, die ehren­amt­lich zupa­cken und sich für ein ori­gi­nel­les Pro­jekt enga­gie­ren, haben die Chan­ce, den Heinz|Westphal|Preis zu gewin­nen“, sagt Mecht­hild Heil. Die CDU-Par­la­­men­­ta­­rie­­rin, selbst Mit­gleid im aus­schuss für „Sportb und Ehren­amt“ appel­liert an Jugend­li­che aus dem Bun­­­des-tags­­­wahl­­kreis 199, sich für den H|W|P zu bewer­ben. „Ich hof­fe auf mög­lichst vie­le Bewer­bun­gen aus der Regi­on, denn die Palet­te des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments in der Jugend­ar­beit ist breit und ideen­reich. Jugend­li­che stel­len bei uns viel auf die Bei­ne. Des­halb soll­ten sie unbe­dingt bei dem Wett­be­werb mit­ma­chen!“ Ein­sen­de­schluss für den H|W|P 2013 ist der 2. Sep­tem­ber 2013. Die Bewer­bun­gen wer­den über die Inter­net­sei­te www.heinz-westphal-preis.de ein­ge­reicht. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es eben­falls über die Website.Über den Ehren­amts­preis ent­schei­den Juro­ren aus dem Deut­schen Bun­des­tag, dem Bun­­­des­­ju­­gend-minis­­te­­ri­um, der Wis­sen­schaft, der Jugend­ver­bän­de und des Deut­schen Bun­des­ju­gend­rin­ges. Der Deut­sche Bun­des­ju­gend­ring und das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fami­lie, Senio­ren, Frau­en und Jugend wer­den die H|W|P‑Gewinner_innen am 3. Dezem­ber in Ber­lin prä­mie­ren. Namens­ge­ber des Prei­ses ist der ehe­ma­li­ge Vize­prä­si­dent des Deut­schen Bun­des­ta­ges, Heinz West­phal. Er war 1955 und 1956 Vor­sit­zen­der des Deut­schen Bun­des­ju­gend­rings und anschlie­ßend bis 1965 auch des­sen Geschäftsführer.