Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Akademie für Notfallplanung und Zivilschutz in Bad Neuenahr-Ahrweiler – Betonbauer Hachmeister aus Andernach liefert Unterkünfte: Zweckmäßige Betonfertighäuser für Flüchtlinge wurden schnell entwickelt

Mechthild Heil MdB zu Gast im AKNZ.

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil besucht jet­zt die Akademie für Not­fallpla­nung und Zivilschutz (AKNZ) in Bad Neue­nahr-Ahrweil­er. In dieser Erstauf­nah­meein­rich­tung des Lan­des wer­den Flüchtlinge für einige Zeit betreut, bevor sie auf die Kom­munen in Rhein­land-Pfalz verteilt wer­den. Konkreter Anlass des Besuch­es der Christ­demokratin war die Aus­gestal­tung der Wohn­möglichkeit­en. Mar­tin Hachmeis­ter, Beton­bau­un­ternehmer aus Ander­nach, hat­te im ver­gan­genen Herb­st angesichts der dama­li­gen drama­tis­chen Flüchtlingszahlen seinen soge­nan­nten „Beton-Shel­ter“ entwick­elt und 60 davon im AKNZ aufge­baut.

Bei den Unterkün­ften han­delt es sich um 15 Quadrat­meter große Räume, in denen jew­eils 6 Per­so­n­en zum Schlafen unterge­bracht wer­den kön­nen. Die Fer­tigge­bäude sind jew­eils in zwei Ein­heit­en aneinan­derge­baut und kön­nen schnell abge­baut und per LKW trans­portiert wer­den. Mechthild Heil, ihres Zeichens Architek­tin, überzeugte sich vor Ort von der Neuen­twick­lung, die durch Infrarot­strahler ein­fach beheizbar sind und auch über Stro­man­schlüsse ver­fü­gen. Mit Kosten von etwas über 15.000 Euro pro Shel­ter sind die Unterkün­fte recht preiswert, was natür­lich nur durch hohe Stück­zahlen möglich ist, so Hachmeis­ter. Mit­tler­weile gibt es auch aus dem Aus­land Inter­essen­bekun­dun­gen für seine Entwick­lung.

Achim Haag, Kreisvor­sitzen­der des Deutschen Roten Kreuzes, informierte die Bun­destagsab­ge­ord­nete vor Ort über die Betreu­ungsleis­tun­gen sein­er Organ­i­sa­tion für die Flüchtlinge. Die Kapaz­itäten im AKNZ, ein­er Ein­rich­tung des Bun­des, reichen für etwa 300 Per­so­n­en, zurzeit seien 77 Plätze belegt, so Haag. Auf­grund eines Amt­shil­feer­suchens des Lan­des Rhein­land-Pfalz hat­te die AKNZ vor einem hal­ben Jahr rund 300 Flüchtlinge aus unter­schiedlichen Län­dern aufgenom­men. Nach­dem in den ersten Monat­en der vorhan­de­nen Gebäudebe­stand und zelte genutzt wer­den mussten, hat sich die Unter­bringungs- und San­itär­si­t­u­a­tion durch die Beton-Shel­ter aus Ander­nach deut­lich verbessert. Mechthild Heil begrüßte es sehr, dass die Flüchtlinge in Bad Neue­nahr-Ahrweil­er zweck­mäßig unterge­bracht sind. In Gemein­schaft­sräu­men wer­den die Mahlzeit­en ein­genom­men, für die Kleinkinder gibt es drin­nen und draußen Spielmöglichkeit­en. Die Schulkinder wer­den vor Ort unter­richtet, eben­so gibt es Deutschkurse.