Mechthild Heil MdB (CDU) diskutierte mit Schulleitern aus Osteuropa und Zentralasien: Initiative „PASCH“ will die deutsche Sprache weltweit an Schulen fördern

Mechthild Heil MdB (vorne, 5.v.l.) in Bad Neuenahr-Ahrweiler in der großen Runde der Schulleiterinnen und –leiter aus Osteuropa und Zentralasien.

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil war jet­zt in Bad Neue­nahr-Ahrweil­er Ehren­gast ein­er großen Runde von Schulleit­ern aus Osteu­ropa und Zen­tralasien. Diese waren nach Deutsch­land zu ein­er Stu­di­en­aufen­thalt gekom­men, um sich untere­inan­der und mit deutschen Part­ner­schulen weit­er zu ver­net­zten. Die Rolle des Unter­richts­fach­es „Deutsch“ soll weit­er aus­ge­baut wer­den. Heil referierte zunächst vor den Gästen über den Hin­ter­grund der vom Goethe-Insti­tut und dem Auswär­ti­gen Amt betriebe­nen Ini­tia­tive „Schulen: Part­ner der Zukun­ft“ (PASCH).

Die Par­la­men­tari­erin erläuterte den Gästen, die weit über­wieg rus­sisch als Mut­ter­sprache sprechen, weit­ere Hin­ter­gründe zum Sinn dieser Aktiv­itäten: „Die deutsche Sprache gehört zu den 10 wichtig­sten Sprachen der Welt. Deutsch wird von etwa 185 Mil­lio­nen Men­schen gesprochen. Mit jedem Kon­takt mit der Sprache find­et auch ein Kon­takt mit unser­er Kul­tur, der Geschichte und dem Leben im mod­er­nen Deutsch­land statt. Wer sich im Unter­richt und in der Freizeit mit ein­er Sprache befasst, lernt auch viel über die Men­schen, die diese Sprache sprechen. Mit Lek­türen und Mate­ri­alen erfahren die Schüler wie die Men­schen hier leben, welche Werte für uns wichtig sind und was sich die Men­schen wün­schen. Den Ler­nen­den eröffnet sich die Per­spek­tive Deutsch­land ken­nen zu ler­nen.“ Vor allem im Bere­ich der Inge­nieur­wis­senschaften sei Deutsch die Fach­sprache Num­mer 1 auf der Welt.

Zum Hin­ter­grund: PASCH ver­net­zt weltweit mehr als 1.800 Schulen, an denen Deutsch einen beson­ders hohen Stel­len­wert hat. Es ist eine Ini­tia­tive des Auswär­ti­gen Amtes in Zusam­me­nar­beit mit der Zen­tral­stelle für das Aus­landss­chul­we­sen (ZfA), dem Goethe-Insti­tut (GI), dem Deutschen Akademis­chen Aus­tausch­di­enst (DAAD) und dem Päd­a­gogis­chen Aus­tausch­di­enst (PAD) der Kul­tus­min­is­terkon­ferenz. Bei jun­gen Men­schen soll damit nach­haltiges Inter­esse und Begeis­terung für das mod­erne Deutsch­land und die deutsche Sprache geweckt wer­den – ins­beson­dere in den Schw­er­punk­tre­gio­nen Asien, Naher und Mit­tlerer Osten sowie in Mit­tel- und Osteu­ropa. Mechthild Heil abschließend: „Der Deutsche Bun­destag hat die Ini­tia­tive von Beginn an unter­stützt und ihre Bedeu­tung für die schulis­che Arbeit im Aus­land mit der Entschließung ´Deutsches Aus­landss­chul­we­sen stärken und weit­er­en­twick­eln‘ her­vorge­hoben.“