CDU-Bundestagabgeordnete Mechthild Heil in neuen CDU-Bundesfachausschuss berufen: Gleichheit zwischen Stadt und Land

Gle­ich­w­er­tige Lebensver­hält­nisse in Stadt und Land“ – das ist der Arbeit­sauf­trag und Name des neu gegrün­de­ten Bun­des­fachauss­chuss­es der CDU. Der CDU-Bun­desvor­stand berief jet­zt die Ander­nach­er CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete und Vor­sitzende des Bun­destagsauss­chuss­es für Bau, Wohnen, Stad­ten­twick­lung und Kom­munen, Mechthild Heil, zum Mit­glied des Experten­gremi­ums.

Bere­its in Ihrer Rede im Bun­destagsplenum vor kurzem dieses Jahres, sprach sich Mechthild Heil für eine Stärkung der ländlichen Räume deut­lich aus: „Das Poten­zial, um die Woh­nungsmärk­te in den Bal­lungs­ge­bi­eten zu ent­las­ten, ist da. Was wir brauchen, ist eine Stärkung der ländlichen Räume. Wir müssen dafür sor­gen, dass die Heimat im ländlichen Raum eine ern­sthafte Alter­na­tive ist. Was dafür nötig ist, ist hin­re­ichend bekan­nt und lässt sich zusam­men­fassen mit: Infra­struk­tur, Infra­struk­tur und noch mal Infra­struk­tur! Straßen, Bah­n­verbindun­gen, Arbeit­splätze, funk­tion­ierende Ver­wal­tun­gen, Kindergärten, Schulen, schnelles Inter­net und Handyemp­fang über­all!”

Heute find­et die kon­sti­tu­ierende Sitzung des neuen Auss­chuss­es in der Bundesgeschäftsstelle der CDU in Berlin statt. Ziel der Fachauss­chüsse ist es, zu aus­gewählten The­men Posi­tio­nen für die Partei zu entwick­eln und in die poli­tis­che Diskus­sion einzubrin­gen.