1. April 2009

Besuch von Mechthild Heil — CDU aus Weibern auf Geopfadpflege

Die Mit­glie­der des CDU-Orts­­ver­­­ban­­des Wei­bern haben es sich schon seit Jah­ren zur Auf­ga­be gemacht, den im Gemein­de­ge­biet ver­lau­fen­den Geopf­ad zu betreu­en. So wur­de auch jüngst wie­der ein Teil­ab­schnitt des Pfa­des von Unrat und sons­ti­gen Unbil­den des Win­ters befreit, Siche­rungs­maß­nah­men durch­ge­führt, und so für die anste­hen­de Sai­son her­ge­rich­tet. ”Wir ver­ste­hen die­se Akti­on als ein Teil zur Stär­kung des Frem­den­ver­kehrs, als auch des Gemein­sinns, nicht nur für Wei­bern, son­dern auch für das gan­ze Brohl­tal.”, so Orts­vor­sit­zen­der Rudolf Schä­fer. Dabei konn­ten die CDU-ler die­ses Jahr einen beson­de­ren Gast begrü­ßen. Frau Mecht­hild Heil, CDU Bun­des­tags­kan­di­da­tin für den hie­si­gen Wahl­kreis, ließ es sich nicht neh­men den Hel­fe­rin­nen und Hel­fern einen Besuch abzu­stat­ten und war erfreut, dass der Orts­ver­band solch eine Akti­on schon über Jah­re durch­führt und das Gan­ze nicht als ein­ma­li­ge Ange­le­gen­heit betrach­tet. Im Zuge die­ses Besu­ches gab es dann auch reich­lich Gele­gen­heit Frau Heil den schö­nen Tuff­stei­onort Wei­bern näher zu brin­gen. Frau Heil, sel­ber Archi­tek­tin, zeig­te dabei gro­ßes Inter­es­se für den Tuff­stein­ab­bau und des­sen His­to­rie. Wobei Frau Heil, allein schon durch den Hand­ball­sport, Wei­bern sehr wohl bekannt ist. Ihre bei­den Söh­ne spie­len eben­falls Hand­ball und konn­ten schon mehr­mals gegen Wei­ber­ner Mann­schaf­ten antre­ten. Im Zuge die­ser Pfle­ge­ak­ti­on gab es dann als Beloh­nung für die Hel­fe­rin­nen und Hel­fer ein von Mari­an­ne Gers­a­beck zube­rei­te­tes def­ti­ges Mit­tags­mahl. An der Akti­on waren unter ande­rem auch die Kan­di­da­ten für den Ver­bands­ge­mein­de­rat Karl Gun­dert, Bernd Rausch und Tino Hacken­bruch beteiligt.