16. Novem­ber 2009

CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil ist Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestages — Sportförderung ist politische Querschnittsaufgabe

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil ist neu­es Mit­glied im Sport­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­ta­ges. Die begeis­ter­te Sport­le­rin aus Ander­nach bezeich­net dies für sich als maß­ge­schnei­der­te „Wunschauf­ga­be“. „Mei­ne Ver­bun­den­heit zum Brei­­ten- und Spit­zen­sport sowie zu den Ver­ei­nen in mei­nem Wahl­kreis kann ich damit in beson­de­rer Wei­se zum Aus­druck brin­gen,“ so die Christ­de­mo­kra­tin. Mecht­hild Heil betont, dass Sport­po­li­tik in Ihren Augen eine loh­nen­de Quer­schnitts­auf­ga­be über vie­le Poli­tik­fel­der ist.Die finan­zi­el­le För­de­rung des Spit­zen­sports in Deutsch­land auf hohem Niveau ist dabei eben­so wich­tig wie die Aus­ge­stal­tung der Rah­men­be­din­gun­gen für die Sport­ver­ei­ne und die dort ehren­amt­lich Täti­gen. Daher gilt es, den Erhalt und Aus­bau von Sport­stät­ten in Deutsch­land wei­ter zu för­dern. Die Bewer­bung von Mün­chen um die Olym­pi­schen und Paralym­pi­schen Win­ter­spie­le 2018 bie­tet nach Ansicht von Mecht­hild Heil eine beson­de­re Chan­ce, der Sport­be­geis­te­rung im Lan­de zu wei­te­rem Schwung zu verhelfen.Die Mög­lich­kei­ten im Bereich der gesund­heit­li­chen Prä­ven­ti­on gehö­ren nach Ein­schät­zung von Mecht­hild Heil zu den vor­dring­li­chen Auf­ga­ben der kom­men­den Jah­re. Wich­tig sei auch die Ver­knüp­fung von brei­ten­sport­li­chen und tou­ris­ti­schen Ange­bo­ten. Dies kön­ne gera­de auch für den Wahl­kreis Ahr­wei­ler / May­en mit sei­ner breit auf­ge­stell­ten Infra­struk­tur zusätz­li­che Chan­cen bie­ten. Schließ­lich för­dert Sport die Inte­gra­ti­on aus­län­di­scher Mit­bür­ger und bie­tet gera­de jun­gen Men­schen mit Inte­gra­ti­ons­hin­ter­grund vie­le Chan­cen, sich in Deutsch­land zuhau­se zu fühlen.