29. Mai 2010

CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil traf neuen Sportdirektor des Deutschen Ruderverbandes, Mario Woldt — Verband auf dem Weg zu Olympia 2010

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil traf sich jetzt in Ander­nach mit dem neu­en Sport­di­rek­tor des Deut­schen Ruder­ver­ban­des, Mario Woldt. Heil inter­es­sier­te sich als Mit­glied des Sport­aus­schus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges für die Situa­ti­on des deut­schen Ruder­sports, der vor­ran­gig auf erfolg­rei­che Wett­kämp­fe bei dem Olym­pi­schen Spie­len in Lon­don 2012 hin­ar­bei­tet. Der 32-jäh­­ri­­ge Mario Woldt ist gebür­ti­ger Ander­nacher und hat Anfang April 2010 sei­ne neue Posi­ti­on über­nom­men. Er ver­deut­lich­te im Gespräch mit der Sport­po­li­ti­ke­rin, dass von Ver­bands­sei­te Anstren­gun­gen unter­nom­men wer­den die Tra­di­ti­on des Ruder­sports wei­ter­zu­füh­ren und den Sport zurück in die öffent­li­che Wahr­neh­mung zu füh­ren. Eine beson­de­re Auf­merk­sam­keit gilt auch dem Behin­der­ten­sport und damit ver­bun­den dem Han­di­cap Rudern. Die nächs­te Ver­bin­dung zwi­schen Mecht­hild Heil und dem Ruder­sport wird die 100 Jahr Fei­er des Ruder­ver­eins Rhen­us Ander­nach sein. Heil begrüß­te es, dass es leben­di­ge Ruder­tra­di­ti­on im Wahl­kreis und ihrer Hei­mat­stadt gibt.