CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil traf neuen Sportdirektor des Deutschen Ruderverbandes, Mario Woldt — Verband auf dem Weg zu Olympia 2010

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil traf sich jet­zt in Ander­nach mit dem neuen Sport­di­rek­tor des Deutschen Rud­erver­ban­des, Mario Woldt. Heil inter­essierte sich als Mit­glied des Sportauss­chuss­es des Deutschen Bun­destages für die Sit­u­a­tion des deutschen Rud­er­sports, der vor­rangig auf erfol­gre­iche Wet­tkämpfe bei dem Olymp­is­chen Spie­len in Lon­don 2012 hinar­beit­et. Der 32-jährige Mario Woldt ist gebür­tiger Ander­nach­er und hat Anfang April 2010 seine neue Posi­tion über­nom­men. Er verdeut­lichte im Gespräch mit der Sport­poli­tik­erin, dass von Ver­bands­seite Anstren­gun­gen unter­nom­men wer­den die Tra­di­tion des Rud­er­sports weit­erzuführen und den Sport zurück in die öffentliche Wahrnehmung zu führen. Eine beson­dere Aufmerk­samkeit gilt auch dem Behin­derten­sport und damit ver­bun­den dem Hand­i­cap Rud­ern. Die näch­ste Verbindung zwis­chen Mechthild Heil und dem Rud­er­sport wird die 100 Jahr Feier des Rud­ervere­ins Rhenus Ander­nach sein. Heil begrüßte es, dass es lebendi­ge Rud­er­tra­di­tion im Wahlkreis und ihrer Heimat­stadt gibt.