13. Juni 2010

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil informiert — Der Arbeitsmarkt zeigt sich weiter optimistisch

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil erklärt anläss­lich der Bekannt­ga­be der Arbeits­markt­zah­len für Mai 2010: „Ich freue mich über die posi­ti­ve Ent­wick­lung auf dem Arbeits­markt: Die Zahl der Erwerbs­lo­sen ist im Mai um 165.000 auf 3,242 Mil­lio­nen gesun­ken. Im Ver­gleich zum Mai des Vor­jah­res waren damit 217.000 Men­schen weni­ger ohne Job.“ Für die Arbeits­lo­sen­quo­te bedeu­tet dies, dass sie um 0,4 Punk­te auf 7,7 Pro­zent zurück­ge­gan­gen ist. Dies ist nicht allein die übli­che Früh­jahrs­be­le­bung, son­dern ein kla­res Indiz für ein Ansprin­gen der Kon­junk­tur. Sai­son­be­rei­nigt ist die Zahl der Erwerbs­lo­sen um 45.000 zurückgegangen.Mechthild Heil ist über­zeugt: „Die­ser erneut posi­ti­ve Trend auf dem Arbeits­markt zeigt ganz klar: Der Weg aus der Kri­se unter Füh­rung der chris­t­­lich-libe­ra­­len Koali­ti­on ist erfolg­reich, kon­stant und inzwi­schen auch nach­hal­tig. Gera­de arbeits­markt­po­li­ti­sche Instru­men­te wie die Kurz­ar­beit erwei­sen sich für die betrof­fe­nen Arbeit­neh­mer, für die Unter­neh­men und die deut­schen Wirt­schaft ins­ge­samt als die sta­bi­li­sie­ren­den Faktoren.“Daher ist es auch für die Zukunft unab­ding­bar, die ent­spre­chen­den Mit­tel und Instru­men­te für den Arbeits­markt parat zu haben. Denn Arbeits­markt­po­li­tik soll­te kein Repa­ra­tur­be­trieb sein. Rich­tig ein­ge­setzt, beu­gen die Instru­men­te Erwerbs­lo­sig­keit vor und stär­ken unse­re Wirt­schafts­kraft. Das Signal, das Kurz­ar­bei­ter­geld bis Ende März 2012 zu ver­län­gern ist des­halb rich­tig, weil es vie­le Men­schen vor der Arbeits­lo­sig­keit bewah­ren kann.Dies ist auch mit Blick auf den Euro-Raum wich­tig. Wäh­rend sich der deut­sche Arbeits­markt dank der guten Arbeits­markt­po­li­tik unter Füh­rung von CDU und CSU seit etli­chen Mona­ten deut­lich und sta­bil posi­tiv ent­wi­ckelt, sieht es für die Euro-Zone ins­ge­samt anders aus. So stieg sogar im April die Erwerbs­lo­sig­keit in der Euro-Zone leicht an. „Auch das bestä­tigt die Güte unse­rer Arbeits­markt­po­li­tik. Für die Fort­set­zung die­ses Kur­ses und des klu­gen Ein­sat­zes des bewähr­ten Instru­men­ta­ri­ums ste­hen wir als CDU und CSU auch wei­ter­hin.“ so Heil.