Sieg für den Verbraucher — Warteschleifen-Abzocke hat endlich ein Ende

Mit der Nov­el­lierung des Telekom­mu­nika­tion­s­ge­set­zes bringt die christlich-lib­erale Koali­tion eine Rei­he von Verbesserun­gen für den Ver­brauch­er auf den Weg. Mechthild Heil, CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete im Wahlkreis Ahrweil­er und Mayen-Koblenz, freut sich über die Nov­el­lierung des Telekom­mu­nika­tion­s­ge­set­zes: „Damit been­den wir endgültig die Abzocke durch teure Warteschleifen. Wir sor­gen dafür, dass die Ver­brauch­er bei der Nutzung von Mehrw­ert­di­en­sten erst dann bezahlen, wenn sie auch mit einem Mitar­beit­er in Kon­takt treten. Das Geschäftsmod­ell, mit über­teuerten und end­losen Warteschleifen den Kun­den Geld aus der Tasche zu ziehen, ist damit been­det. Ser­vi­cenum­mern dür­fen etwas kosten, aber erst dann, wenn den Kun­den auch wirk­lich geholfen wird.“Der Weg hin zu einem „sauberen“ Tele­fon wird durch weit­ere Maß­nah­men im Rah­men des Telekom­mu­nika­tion­s­ge­set­zes unter­stützt: Mit der generellen Preisansagepflicht auch bei Call-by-Call Anrufen, der Ausweitung der Wider­ruf­s­rechte für Ver­brauch­er bei Mobil­funkverträ­gen und der Möglichkeit, die Mit­nahme von Rufnum­mern inner­halb von einem Arbeit­stag umzuset­zen, sind weit­ere Kern­forderun­gen der Unions­frak­tion erfüllt wor­den. Eben­falls kon­nte die Union durch­set­zen, dass Kun­den, wenn sie mit dem Handy das Inter­net nutzen und dabei in Kosten­fall­en ger­at­en, eine Wider­spruchsmöglichkeit gegen einzelne Rech­nungsposten ein­le­gen kön­nen. „Mehr Rechte, mehr Kom­pe­ten­zen und mehr Schutz im Telekom­mu­nika­tions­d­schun­gel – ein Punk­t­sieg für die Ver­brauch­er.“ so Mechthild Heil.