Wichtige Themen stehen im Bereich Verbraucherschutz auf der Tagesordnung — Mechthild Heil ist neue Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

Die CDU-Abge­ord­nete von Ahrweil­er und Mayen-Koblenz im Deutschen Bun­destag Mechthild Heil ist neue Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragte ihrer Frak­tion. Sie fol­gt auf Julia Klöck­n­er, die Staatssekretärin im Land­wirtschaftsmin­is­teri­um wurde, und Lucia Put­trich, die als Agrarmin­is­terin nach Hes­sen berufen wor­den war.Mechthild Heil freut sich auf ihre neue, the­men­re­iche Auf­gabe und die Gestal­tungsmöglichkeit­en, die diese ihr bietet: „Ange­fan­gen beim Anlegerschutz, über Ver­braucher­rechte im Verkehr bis hin zu Schad­stof­fen in Spielzeug oder Lebens­mit­teln. Viele Lebens­bere­iche wer­den berührt. Das hat mich überzeugt, diese Auf­gabe zu übernehmen. Und auch die Möglichkeit, der CDU/CSU ein klares Pro­fil in Sachen Ver­brauch­er­schutz zu geben. Ver­brauch­er sollen sich ein­fach und schnell informieren kön­nen, um danach eigen­ver­ant­wortlich entschei­den zu kön­nen, was sie in welch­er Qual­ität kon­sum­ieren. Ich will keine Bevor­mundung der Ver­brauch­er und keinen Aufwuchs an Bürokratie. Klare und ver­ständliche Pro­duk­t­in­for­ma­tio­nen stärken die Unternehmen, die gute Qual­ität liefern. Davon bin ich überzeugt.“Wichtige The­men ste­hen im Bere­ich Ver­brauch­er­schutz auf der Tage­sor­d­nung und wer­den die Quere­in­steigerin Heil in den näch­sten Wochen und Monat­en fordern. Auf die Frage nach den dringlich­sten, zögert Heil nicht lange: „Wir wer­den verpflich­t­ende Beratung­spro­tokolle bei Gel­dan­la­gen und eine verpflich­t­ende Qual­i­fika­tion für alle Finanzver­mit­tler zur Verbesserung des Anlegerschutzes ein­führen. Warteschleifen von Ser­vice­hot­lines sind weit ver­bre­it­et, nervig und teuer. Wir wer­den sie kosten­frei machen. Außer­dem wollen wir ver­hin­dern, dass man im Inter­net unab­sichtlich einen Ver­trag abschließt, indem vor Abschluss dessen ein Bestä­ti­gungs­feld angek­lickt wer­den muss. Der Schutz der Per­sön­lichkeit­srechte in der dig­i­tal­en Welt wird uns beschäfti­gen. Dazu wollen wir den Daten­schutz nov­el­lieren, um die Sicher­heit von Dat­en und Geschäften sowie den Schutz vor Beläs­ti­gun­gen und Betrügereien zu gewährleis­ten. Und nicht zulet­zt drän­gen wir weit­er darauf, dass die umstrit­tene EU-Spielzeu­grichtlin­ie verbessert wird. Eine verpflich­t­ende Drittprü­fung – ähn­lich dem TÜV — und stren­gere Gren­zw­erte sind unab­d­ing­bar für die Sicher­heit und Gesund­heit unser­er Kinder. Erste pos­i­tive Sig­nale aus Brüs­sel zeigen, dass auch bei der Kom­mis­sion Ein­sicht zu erken­nen ist.“