1. Juli 2011

Mechthild Heil MdB (CDU) besuchte Eröffnungsspiel der Frauenfußball-WM in Berlin: — Große Freude über Siegtor von SC07-Akteurin Celia Okoyino Mbabi

Das War­ten hat ein Ende,“ so kom­men­tiert die CDU-Bundestags¬abgeordnete Mecht­hild Heil den Auf­takt der Frau­en-Fuß­­ball-WM in Deutsch­land. Heil hat­te als Mit­glied des Sport­aus­schus­ses des Deut­schen Bun­de­ta­ges und Mit­glied der Grup­pe der Frau­en der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on die Gele­gen­heit, im Ber­li­ner Olym­­pia-Sta­­di­on live dabei zu sein, als Gast­ge­ber Deutsch­land gegen Kana­da spiel­te. Beson­ders begeis­ter war die Par­la­men­ta­rie­rin natür­lich, als Celia Okoyi­no Mba­bi vom SC-07-Bad Neuen­ahr den 2. Tref­fer für das deut­sche Team mar­kier­te und damit am Schluss das Sieg­tor zum knap­pen, aber ver­dien­ten 2:1‑Erfolg über die Kana­dier­rin­nen. „Die Frau­en­­fu­ß­­ball-Welt­­­meis­­ter­­schaft 2011 in Deutsch­land ist ein her­aus­ra­gen­des inter­na­tio­na­les Ereig­nis, das wir als Grup­pe der Frau­en tat­kräf­tig unter­stüt­zen. Wir Deut­schen kön­nen – und wer­den – uns in die­sem Som­mer der Welt wie­der als welt­of­fe­nes, posi­tiv den­ken­des und begeis­te­rungs­fä­hi­ges Volk von unse­rer bes­ten Sei­te prä­sen­tie­ren, so Mecht­hild Heil.