Die CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil freut sich über die Entscheidung des Bundesfamilienministeriums — Zukunft des Mehrgenerationenhauses in Bad Neuenahr-Ahrweiler gesichert

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil freut sich, dass das Mehrgen­er­a­tio­nen­haus in Bad Neue­nahr-Ahrweil­er den Zuschlag für die Fort­führung sein­er Arbeit erhal­ten hat. Die Förderung für die ersten Häuser läuft Ende des Jahres aus, deshalb hat das Bun­desmin­is­teri­um für Fam­i­lie, Senioren, Frauen und Jugend ein Fol­ge­pro­gramm bis 2014 aufgelegt. In dem Mehrgen­er­a­tio­nen­haus kann nun auch der neue Bun­des­frei­willi­gen­di­enst geleis­tet wer­den. Das Mehrgen­er­a­tio­nen­haus / Haus der Fam­i­lie Bad Neue­nahr-Ahrweil­er wurde am 20. Feb­ru­ar 2010 in der Alten Schule in der West­straße eröffnet. Es ist ein gen­er­a­tio­nenüber­greifend­es Zen­trum und Anlauf­stelle für fam­i­lienori­en­tierte Aktiv­itäten. So wer­den hier Kleinkinder betreut, eben­so wie demen­zkranke Men­schen. Daneben gibt es Beratungs- und Ler­nange­bote, z.B. im Kinder­hort oder im Senioren­Net­zW­erk. Alte und junge Men­schen begeg­nen sich hier ganz selb­stver­ständlich. Das neue Aktion­spro­gramms basiert auf den Erfahrun­gen und Erken­nt­nis­sen, die in der ersten Pro­gramm­phase gewon­nen wer­den kon­nten. Charak­ter­is­tisch bleiben die gen­er­a­tio­nenüber­greifend­en Ange­bote und der niedrigschwellige und offene Zugang.An dem neuen Pro­gramm nehmen ins­ge­samt 450 Mehrgen­er­a­tio­nen­häuser teil, eines für jeden Land­kreis und jede kre­is­freie Stadt. Eine Ser­vices­telle küm­mert sich auch in dieser zweit­en Pro­gramm­phase um die prax­is­be­zo­gene Begleitung der Häuser, organ­isiert z. B. Tele­fonkon­feren­zen und Fach­tage und ste­ht den Häusern mit Rat und Tat zur Seite. Die finanzielle Förderung und alle damit ein­herge­hen­den Ver­wal­tungsauf­gaben im Pro­gramm wer­den zukün­ftig vom Bun­de­samt für Fam­i­lie und zivilge­sellschaftliche Auf­gaben in Köln über­nom­men.