23. Novem­ber 2011

Mitglied des Deutschen Bundestages zu Besuch bei der Medientruppe der Bundeswehr — Bestätigung des Standortes Mayen

Mecht­hild Heil, Mit­glied des Deut­schen Bun­des­ta­ges, nutz­te am Mon­tag beim Zen­trum Ope­ra­ti­ve Infor­ma­ti­on in May­en die Gele­gen­heit, um sich nach der Stand­ort­ent­schei­dung über den aktu­el­len Stand bei den Maye­ner „Medi­en­sol­da­ten“ zu infor­mie­ren. Beglei­tet wur­de sie von der ers­ten Bür­ge­rin der Stadt, OB Vero­ni­ka Fischer und dem ers­ten Kreis­bei­geord­ne­ten des Land­krei­ses May­­en-Koblenz, Bern­hard Mau­el.[MEHR]Mecht­hild Heil ist bekannt dafür, das Gespräch mit den Men­schen in ihrer Hei­mat zu suchen. Nicht zuletzt die vie­len in der Regi­on sess­haft gewor­de­nen Sol­da­ten prä­gen das Bild ihres Wahl­krei­ses Ahrweiler/Mayen. Daher ist es der CDU-Poli­­ti­­ke­­rin ein Anlie­gen, eben die­se Men­schen und deren Arbeit nicht nur vom fer­nen Ber­lin aus zu beglei­ten. Gast­ge­ber war dies­mal der amtie­ren­de Kom­man­deur des Zen­trums Ope­ra­ti­ve Infor­ma­ti­on Oberst Horst Schal­len­berg. Nach­dem sich Frau Heil erst im Sep­tem­ber ver­gan­ge­nen Jah­res über das Tätig­keits­feld der Maye­ner Sol­da­ten aus­führ­lich infor­miert hat­te, war es ihr die­ses Mal ein gros­ses Bedürf­nis, zu erfah­ren, was mit dem Zen­trum Ope­ra­ti­ve Infor­ma­ti­on nach Bestä­ti­gung des Stand­or­tes May­en und Ein­nah­me der neu­en Struk­tur der Bun­des­wehr pas­sie­ren wird. Nach Vor­stel­lung der Pla­nun­gen für die Zukunfts­struk­tur konn­te sich die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te ein Bild vom infra­struk­tu­rel­len Zustand der Gene­ral-Deli­us-Kaser­­ne machen. Sie nahm auf, dass sich in den 14 Mona­ten seit ihrem letz­ten Besuch eini­ges getan hat, was dazu bei­getra­gen haben dürf­te, dass der Stand­ort May­en erhal­ten bleibt – ja sogar durch Ver­le­gung von Tei­len des in Koblenz auf­zu­lö­sen­den OpIn­­fo-Batail­­­lons auf­wächst . Neben zahl­rei­chen ener­gie­spa­ren­den Sanie­rungs­ar­bei­ten an den Büro­ge­bäu­den und einem neu­en Sport­platz, ent­stand neben dem Exer­zier­platz ein neu­es Gemein­schafts­ge­bäu­de. Dort kön­nen bis zu 300 Sol­da­ten gleich­zei­tig in der Trup­pen­kü­che spei­sen. Eben­falls sind in die­sem Gebäu­de von einem zivi­len Päch­ter bewirt­schaf­te­te Betreu­ungs­räu­me für Mann­schaf­ten, Unter­of­fi­zie­re und Offi­zie­re vorhanden.Oberst Horst Schal­len­berg fand zum Besuch den pas­sen­den Schluss: „Mit die­sen und vie­len ande­ren Neue­run­gen in der Gene­ral-Deli­us-Kaser­­ne sind wir auf dem guten Weg, eine geeig­ne­te neue mili­tä­ri­sche Hei­mat für die auf­zu­neh­men­den Sol­da­ten aus Koblenz zu schaf­fen.“ Er bedank­te sich für das Inter­es­se der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten, die ankün­dig­te, dass dies nicht ihr letz­ter Besuch bei der Ope­ra­ti­ven Infor­ma­ti­on gewe­sen sei.