27. April 2012

Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Lackfabrik Jansen in Ahrweiler — Nachhaltige Produktion liegt Unternehmen am Herzen

Zu einem Gedan­ken­aus­tausch tra­fen sich die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil und Ver­tre­ter aus dem tra­di­ti­ons­rei­chen Unter­neh­men P.A. Jan­sen GmbH u. Co. KG in Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler. Die Gesell­schaf­te­rin­nen Ingrid May­er und Alex­an­dra Bard­ja­s­teh, gleich­zei­tig als Ein­kaufs­lei­te­rin, sowie die Geschäfts­füh­rer Peter Jan­sen und Ulrich Ritt­mey­er emp­fin­gen neben Mecht­hild Heil auch Bür­ger­meis­ter Gui­do Orthen, den 1. Bei­geord­ne­ten der Stadt, Det­lev Koch sowie den Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten und Orts­vor­ste­her von Ahr­wei­ler Horst Gies. Bei einem Infor­ma­ti­ons­ge­spräch stell­te die Geschäfts­füh­rung den Gäs­ten das Unter­neh­men vor und sprach aktu­el­le Anlie­gen an die Poli­tik an. Von beson­de­rem Inter­es­se waren aktu­el­le The­men aus den Berei­chen Umwelt­schutz und Büro­kra­tie­ab­bau. Die Lack­in­dus­trie trägt mit ihren Pro­duk­ten in hohem Maße zum Sach­wert­schutz bei und gilt daher als nach­hal­tig. Als tra­di­ti­ons­rei­ches mit­tel­stän­di­sches Fami­li­en­un­ter­neh­men ist die Fir­ma Jan­sen zudem seit vie­len Jah­ren ein wirt­schaft­lich erfolg­rei­cher Arbeit­ge­ber, der sich beson­ders für den Umwelt­schutz enga­giert. Ein inte­grier­tes Arbeits­­si­cher­heits- und Umwelt­schutz­sys­tem wur­de schon in den 80er Jah­ren ent­wi­ckelt. Bereits seit Ende der 70er Jah­re wur­den was­ser­ver­dünn­ba­re Lacke mit dem Umwelt­zei­chen „Blau­er Engel“ aus­ge­zeich­net. 1999–2002 setz­te man das Öko-Audit um. Dar­über hin­aus ver­pflich­tet sich das Unter­neh­men dem „Respon­si­ble Care“, einer welt­wei­ten Initia­ti­ve der che­mi­schen Indus­trie, die die stän­di­ge Ver­bes­se­rung von Sicher­heit, Gesun­d­heits- und Umwelt­schutz über die gesetz­li­chen Vor­ga­ben hin­aus zum Inhalt hat.Jansen ist Her­stel­ler von Maler-Spe­­zi­al­­pro­­du­k­­ten, Lacken und Lasu­ren. Hier­zu zäh­len neben den bekann­ten Spach­tel­mas­sen Beschich­tungs­stof­fe für den Metall­schutz, Boden­be­schich­tun­gen, Stra­ßen­mar­kie­run­gen und Iso­­lier- und Haft­grün­de. Der Ver­trieb der Pro­duk­te erfolgt über den deut­schen und inter­na­tio­na­len Far­ben­fach­groß­han­del. Sitz des im Jahr 1878 gegrün­de­ten mit­tel­stän­di­schen Fami­li­en­un­ter­neh­mens ist Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler. Vor allem im Bereich Maler-Spe­­zi­al­­pro­­du­k­­te konn­te sich das Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men aus Ahr­wei­ler erfolg­reich behaup­ten und sei­ne Markt­po­si­ti­on wei­ter aus­bau­en. Dank der guten Wirt­schafts­zah­len blieb die Mit­ar­bei­ter­zahl bei 75, dar­un­ter 6 Aus­zu­bil­den­de, kon­stant. Denn das The­ma Nach­hal­tig­keit liegt bei­den Geschäfts­füh­rern am Her­zen. Ob als lang­jäh­ri­ger Arbeit­ge­ber, gewis­sen­haf­ter Aus­bil­der oder im Bereich Umwelt­schutz – das Unter­neh­men setzt auf eine lang­fris­ti­ge Ent­wick­lung. Für 2012 strebt der Her­stel­ler für Lacke, Lasu­ren und Maler-Spe­­zi­al­­pro­­du­k­­te ein Wachs­­tums-Plus von zehn Pro­zent an.