Bund bezuschusst Denkmalschutzprojekte im Wahlkreis — Mechthild Heil MdB (CDU) freut sich über Gelder für Burg Kreuzberg und Alte Probstei Kruft

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil freut sich darüber, dass zwei wichtige Denkmalschutzpro­jek­te in Ihrem Wahlkreis mit Mit­teln des Bun­des gefördert wer­den kön­nen. Vom zuständi­gen Staatsmin­is­ter im Bun­deskan­zler­amt, Bernd Neu­mann, erhielt Heil jet­zt die Nachricht, dass für die Dachsanierung von Burg Kreuzberg, Ver­bands­ge­meinde Alte­nahr, 120.000 Euro bewil­ligt wur­den. Für die Alte Prob­stei Kruft, Ver­bands­ge­meinde Pel­lenz, wer­den 110.000 Euro bere­it­gestellt. Die CDU-Abge­ord­nete hat­te sich vor eini­gen Monat­en bei Staatssekretär Neu­mann, der für die Denkmalschutzpoli­tik der Bun­desregierung ver­ant­wortlich zeich­net, für bei­de Pro­jek­te einge­set­zt. „Der Haushalt­sauschuss des Deutschen Bun­destages hat jet­zt für bei­de Pro­jek­te grünes Licht gegeben“, freut sich Mechthild Heil. Zu den Maß­nah­men erwarten die jew­eili­gen Besitzer und Bauher­ren auch Zuwen­dun­gen des Lan­des Rheinland-Pfalz.Burg Kreuzberg an der Ahr, deren älteste Teile auf das 14. bis 15. Jahrhun­dert datiert wer­den, ist eine land­schaft­sprä­gende mit­te­lal­ter­liche Bur­gan­lage. Sie ste­ht auf einem kleinen Felskegel ober­halb des Alte­nahrer Ort­steils Kreuzberg. Die Anlage befind­et sich auf einem dreieck­i­gen Fel­splateau, das an ein­er Seite steil zur Ahr abfällt, und gehört damit zum Typus der Höhen­burg. Sie ist Stamm­sitz der Fam­i­lie von Boe­se­lager und soll durch die Dachsanierung weit­er in ihrem Zus­tand erhal­ten bleiben.Bereits bei mehreren Besuchen kon­nte sich die Wahlkreis­ab­ge­ord­nete vom hohen Engage­ment des Fördervere­ins ”Alte Prop­stei” e.V in Kruft überzeu­gen. Die „Alte Prob­stei“ stammt aus dem Beginn des 18. Jahrhun­derts. Fach­leute sind sich einig, dass es sich ein wertvolles barock­es Bauw­erk han­delt, das es unbe­d­ingt zu ret­ten gilt. Um den endgülti­gen Ver­fall des Gebäudes zu stop­pen, wur­den bere­its Dachsicherungs­maß­nah­men durchge­führt. Nun­mehr geht es darum, die Dach-sanierung mit Gesamtkosten von etwa 270.000 Euro zum Abschluss zu brin­gen, hierzu ist der Bun­deszuschuss ein wichtiger Finanzierungs­be­standteil.