Pressemitteilung und CDU-Plakat ‘Guten Morgen, Herr Beck! ’ — CDU RLP-Morgengruß: ‘Guten Morgen, Herr Beck! ’

Und täglich grüßt die CDU Rhein­land-Pfalz: „Guten Mor­gen, Herr Beck. Wer Pleite macht, muss gehen!“ Ein großes Plakat im Schaukas­ten der Lan­des­geschäftsstelle der CDU Rhein­land-Pfalz in der Mainz­er Rheinallee macht Fußgänger, Rad­fahrer und Aut­o­fahrer darauf aufmerk­sam, wer für das Insol­venz-Fiasko am Nür­bur­gring ver­ant­wortlich ist. „Die Nür­bur­gring-Insol­venz ist die größte staatlich organ­isierte Pleite in der Geschichte von Rhein­land-Pfalz. Dass eine Lan­des­ge­sellschaft Insol­venz anmelden muss, ist auch bun­desweit ein ein­ma­liger Vor­gang. Wir sprechen hier von Fehlin­vesti­tio­nen in ein­er Höhe von mehreren 100 Mil­lio­nen Euro. Die Bürg­erin­nen und Bürg­er im Land bekom­men dies auf unter­schiedliche Weise zu spüren: Straßen kön­nen nicht mehr saniert wer­den, Bil­dung kann nicht mehr finanziert wer­den und es fehlt Geld für Innere Sicher­heit. Zukün­ftig wird der rhein­land-pfälzis­che Steuerzahler stärk­er zur Kasse gebeten werden.Ministerpräsident Beck und die zuständi­gen Min­is­ter müssen die volle Ver­ant­wor­tung für die Insol­venz am Nür­bur­gring übernehmen. Die Her­ren Beck, Lewentz, Her­ing und Kühl haben nicht ein­mal die Größe, für das ger­adezuste­hen, was sie selb­st ver­bockt hat. Dabei hat die SPD-Insol­venz-Truppe eine halbe Mil­liarde Euro in den Sand geset­zt und damit ein­er ganzen Region, ja dem ganzen Land dauer­haften Schaden zuge­fügt. Wenn die Her­ren Charak­ter hät­ten, wür­den sie selb­st das Feld räumen.Wir sind in großer Sorge um den Nür­bur­gring und die Eifel. Die Lei­d­tra­gen­den sind die Anwohn­er der Ring-Region. Bleiben zukün­ftig die Besuch­er weg, ist dies für die Bürg­erin­nen und Bürg­er vor Ort eine absolute Katas­tro­phe“, so der Gen­er­alsekretär der CDU Rhein­land-Pfalz, Patrick Schnieder, MdB.