1. Sep­tem­ber 2012

Rauchen schadet der Gesundheit — Aufklärung statt Entmündigung

Die Kla­ge der Tabak­in­dus­trie in Aus­tra­li­en ist geschei­tert. Ab Dezem­ber wer­den Ziga­ret­ten in ein­heit­li­chen Ver­pa­ckun­gen mit abschre­cken­den Fotos ver­kauft und ohne Mar­ken­lo­go. Dazu erklärt die Ver­brau­cher­schutz­be­auf­trag­te der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on, Mecht­hild Heil, MdB: „Rau­chen scha­det der Gesund­heit. Die­ser Hin­weis ist auch in Deutsch­land ver­pflich­tend auf allen Ziga­ret­ten­pa­ckun­gen ange­bracht. Es ist not­wen­dig, die Ver­brau­cher zu war­nen, über die Risi­ken auf­zu­klä­ren und die Jugend zu schüt­zen. Wir dür­fen die Ver­brau­cher aber nicht ent­mün­di­gen, indem ihnen die „Ein­heits­zi­ga­ret­te“ vor­ge­schrie­ben wird. Ich hal­te es des­halb für sinn­voll, ver­stärkt Auf­klä­rung zu betrei­ben und die Ver­brau­cher auf kon­struk­ti­ve und posi­ti­ve Art zu einer gesun­den Lebens­wei­se zu bewe­gen. Solan­ge Ziga­ret­ten legal sind, muss auch das Wer­ben mit dem Mar­ken­na­men erlaubt sein. Ein Vor­stoß wie in Aus­tra­li­en, könn­te zu einem Wach­sen des Schwarz­mark­tes füh­ren, der nicht kon­trol­liert wer­den kann und auf dem dann kei­ne Qua­­li­­täts- und Jugend­schutz­stan­dards ein­ge­hal­ten werden.“