Rauchen schadet der Gesundheit — Aufklärung statt Entmündigung

Die Klage der Tabakin­dus­trie in Aus­tralien ist gescheit­ert. Ab Dezem­ber wer­den Zigaret­ten in ein­heitlichen Ver­pack­un­gen mit abschreck­enden Fotos verkauft und ohne Marken­l­o­go. Dazu erk­lärt die Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragte der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion, Mechthild Heil, MdB: „Rauchen schadet der Gesund­heit. Dieser Hin­weis ist auch in Deutsch­land verpflich­t­end auf allen Zigaret­ten­pack­un­gen ange­bracht. Es ist notwendig, die Ver­brauch­er zu war­nen, über die Risiken aufzuk­lären und die Jugend zu schützen. Wir dür­fen die Ver­brauch­er aber nicht ent­mündi­gen, indem ihnen die „Ein­heit­szi­garette“ vorgeschrieben wird. Ich halte es deshalb für sin­nvoll, ver­stärkt Aufk­lärung zu betreiben und die Ver­brauch­er auf kon­struk­tive und pos­i­tive Art zu ein­er gesun­den Lebensweise zu bewe­gen. Solange Zigaret­ten legal sind, muss auch das Wer­ben mit dem Marken­na­men erlaubt sein. Ein Vorstoß wie in Aus­tralien, kön­nte zu einem Wach­sen des Schwarz­mark­tes führen, der nicht kon­trol­liert wer­den kann und auf dem dann keine Qual­itäts- und Jugend­schutz­s­tan­dards einge­hal­ten wer­den.“