Tage der offenen Tür“ im Labor für Experimentelle Archäologie — Mechthild Heil begrüßt hohe Bundesförderung für LEA Mayen

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil besuchte jet­zt die „Tage der offe­nen Tür“ im Labor für Exper­i­mentelle Archäolo­gie (LEA) in Mayen. Gemein­sam mit dem Vor­sitzen­den der CDU-Kreistags­frak­tion Mayen-Koblenz, Georg Moes­ta, und weit­eren Frak­tion­skol­legin­nen und –kol­le­gen ver­schaffte sich die Par­la­men­tari­erin Ein­drücke davon, wie die neue Ein­rich­tung aufge­baut ist und welche The­men sie anspricht. Neue Ergeb­nisse und Arbeit­stech­niken in der Archäolo­gie und alte Handw­erk­stech­niken ste­hen dabei im Mit­telpunkt. LEA ist eine Ein­rich­tung des Römisch-Ger­man­is­chen Zen­tral­mu­se­ums und bere­ichert den Wis­senschafts­stan­dort am Mayen­er Gruben­feld. Mechthild Heil zeigte sich vor allem zufrieden damit, dass der Bund für das Gesamt­pro­jekt mit einem Vol­u­men von knapp 1 Mil­lion Euro im Rah­men des Kon­junk­tur­pakets 800.000 € zur Ver­fü­gung gestellt hat. Dazu kamen 150.000 € vom Kreis Mayen-Koblenz. Hier­für hat­ten sich ins­beson­dere Georg Moes­ta und die CDU im Kreistag stark gemacht.