Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt Beschluss des Finanzausschusses — CDU/CSU-Bundestagsfraktion fördert Risikovorsorge für Landwirte und Winzer

In der let­zten Woche haben sich die Koali­tions­frak­tio­nen der CDU/CSU und der FDP auf einen niedrigeren Steuer­satz für Mehrge­fahren­ver­sicherun­gen in der Land­wirtschaft geeinigt. Zukün­ftig wer­den für Schä­den wie Hagel, Über­schwem­mungen oder Frost ein­heitliche Steuer­sätze von 0,3 Promille auf die Ver­sicherungssumme gel­ten. Die entsprechende Änderung im Verkehrss­teuerän­derungs­ge­setz wurde am vor­let­zten Mittwoch im Finan­zauss­chuss beschlossen. „Damit reagieren wir auf Forderun­gen der Bauen und Winz­er für eine gerin­gere Besteuerung“, so die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil. Bish­er wurde lediglich die Hagelver­sicherung mit 0,2 Promille besteuert. Ele­men­tarschä­den wie Frost oder Starkre­gen mussten hinge­gen mit 19 Prozent der Ver­sicherungssumme besteuert wer­den. Viele Land­wirte und Winz­er hat­ten Prob­leme, diese finanziellen Leis­tun­gen zu erbrin­gen. „Der Kli­mawan­del sorgt für mehr Wet­terex­treme, daher ist es umso wichtiger, aus­re­ichend ver­sichert zu sein“, so Mechthild Heil. Der Beschluss macht die Mehrge­fahren­ver­sicherung deut­lich attrak­tiv­er für die Agrar­be­triebe. In vie­len europäis­chen Län­dern wer­den Mehrge­fahren­ver­sicherun­gen bere­its durch den Staat gefördert. „Mit dem Beschluss zur Förderung der Risikovor­sorge für land­wirtschaftliche Betriebe verbessern wir auch die Wet­tbe­werb­s­fähigkeit der hiesi­gen Agrar­wirtschaft gegenüber der inter­na­tionalen Konkur­renz. Das ist ein gute Entschei­dung für Land­wirte und Winz­er“, freut sich Mechthild Heil.