3. Dezem­ber 2012

Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt Beschluss des Finanzausschusses — CDU/CSU-Bundestagsfraktion fördert Risikovorsorge für Landwirte und Winzer

In der letz­ten Woche haben sich die Koali­ti­ons­frak­tio­nen der CDU/CSU und der FDP auf einen nied­ri­ge­ren Steu­er­satz für Mehr­ge­fah­ren­ver­si­che­run­gen in der Land­wirt­schaft geei­nigt. Zukünf­tig wer­den für Schä­den wie Hagel, Über­schwem­mun­gen oder Frost ein­heit­li­che Steu­er­sät­ze von 0,3 Pro­mil­le auf die Ver­si­che­rungs­sum­me gel­ten. Die ent­spre­chen­de Ände­rung im Ver­kehrs­steu­er­än­de­rungs­ge­setz wur­de am vor­letz­ten Mitt­woch im Finanz­aus­schuss beschlos­sen. „Damit reagie­ren wir auf For­de­run­gen der Bau­en und Win­zer für eine gerin­ge­re Besteue­rung“, so die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil. Bis­her wur­de ledig­lich die Hagel­ver­si­che­rung mit 0,2 Pro­mil­le besteu­ert. Ele­men­tar­schä­den wie Frost oder Stark­re­gen muss­ten hin­ge­gen mit 19 Pro­zent der Ver­si­che­rungs­sum­me besteu­ert wer­den. Vie­le Land­wir­te und Win­zer hat­ten Pro­ble­me, die­se finan­zi­el­len Leis­tun­gen zu erbrin­gen. „Der Kli­ma­wan­del sorgt für mehr Wet­ter­ex­tre­me, daher ist es umso wich­ti­ger, aus­rei­chend ver­si­chert zu sein“, so Mecht­hild Heil. Der Beschluss macht die Mehr­ge­fah­ren­ver­si­che­rung deut­lich attrak­ti­ver für die Agrar­be­trie­be. In vie­len euro­päi­schen Län­dern wer­den Mehr­ge­fah­ren­ver­si­che­run­gen bereits durch den Staat geför­dert. „Mit dem Beschluss zur För­de­rung der Risi­ko­vor­sor­ge für land­wirt­schaft­li­che Betrie­be ver­bes­sern wir auch die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der hie­si­gen Agrar­wirt­schaft gegen­über der inter­na­tio­na­len Kon­kur­renz. Das ist ein gute Ent­schei­dung für Land­wir­te und Win­zer“, freut sich Mecht­hild Heil.