27. August 2013

CDU-Abgeordnete informieren sich über mögliche Unterstützung Griechenlands — Mechthild Heil MdB, Horst Gies MdL und Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel besuchten AKNZ in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Der par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tär im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les, Hans-Joa­­chim Fuch­tel, MdB, besuch­te jetzt das Bun­des­amt für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hil­fe (BBK). Er infor­mier­te sich an der Aka­de­mie für Kri­sen­ma­nage­ment, Not­fall­pla­nung und Zivil­schutz in Bad Neu­en­­ahr-Ahr­­wei­­ler über die Mög­lich­kei­ten einer Unter­stüt­zung Deutsch­lands für Grie­chen­land im Bevöl­ke­rungs­schutz. Ein­ge­la­den wur­de Fuch­tel von der CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­ten Mecht­hild Heil MdB, die sich seit 2012 am Pro­jekt „Know-how-Tran­s­­fer“ Deut­sch­­land-Grie­chen­­land betei­ligt. Das BBK hat lang­jäh­ri­ge Erfah­run­gen in der Zusam­men­ar­beit mit inter­na­tio­na­len Part­nern. Unter ande­rem betreut es Pro­jek­te zur Stär­kung des Ehren­am­tes im Tune­si­en und zur Risi­ko­ana­ly­se und Not­fall­pla­nung in Chi­na. Fuch­tel ist Beauf­trag­ter von Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel für den Unter­stüt­zung Grie­chen­lands. Er infor­mier­te sich mit Mecht­hild Heil und dem Mit­glied des Land­ta­ges Rhein­­land-Pfalz, Horst Gies, über die Mög­lich­kei­ten zum Auf­bau einer deut­schen Unter­stüt­zung des grie­chi­schen Bevöl­ke­rungs­schutz. Chris­toph Unger, Prä­si­dent des BBK, erläu­ter­te den Abge­ord­ne­ten den deut­schen Bevöl­ke­rungs­schutz und beschrieb des­sen hohes inter­na­tio­na­les Anse­hen. Er berich­te­te außer­dem über die bis­he­ri­gen Erfah­run­gen und die Kapa­zi­tä­ten des BBK im Bereich der inter­na­tio­na­len Zusammenarbeit.Während des Besuchs wur­den bereits mög­li­che The­men­fel­der für eine Unter­stüt­zung Grie­chen­lands, etwa durch Aus­bil­dung von Exper­ten, erör­tert. Alle Betei­lig­ten waren sich aller­dings einig, dass die Unter­stüt­zung noch wei­te­rer Koor­di­nie­rung bedarf, ins­be­son­de­re mit den grie­chi­schen Partnern.