Mechthild Heil begrüßt Möglichkeit, Führungszeugnis von zu Hause zu beantragen — Behörde wagt sich ins Neuland — Führungszeugnis im Internet beantragen

Seit 1. Sep­tem­ber 2014 ist es möglich, ein Führungszeug­nis auch online zu beantra­gen und zwar über die Inter­net­seite des Bun­de­samts für Jus­tiz. Dieses neue Ver­fahren ist für alle Bürg­erin­nen und Bürg­er seit Anfang Sep­tem­ber zugänglich. Die Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil begrüßt diese Möglichkeit: ”Damit kann das Führungszeug­nis bequem von zu Hause und zujed­er Zeit ange­fordert wer­den. Langes Warten im Bürg­er­amt ist damit nicht mehr nötig.” Dass jed­er früher oder später ein Führungszeug­nis braucht, ist abzusehen,sei es bei ein­er Bewer­bung für einen Arbeit­splatz, ehre­namtliche Jugen­dar­beit oder vor der Auf­nahme eines Gewerbes. Wie auch bei der Beantra­gung in einem Bürg­er­amt dauert es etwa ein bis zwei Wochen, bis das Führungszeug­nis im Briefkas­ten lan­det. Voraus­set­zung dafür ist lediglich ein neuer elek­tro­n­is­ch­er Per­son­alausweis, der für die Online-Auswe­is­funk­tion freigeschal­tet sein muss und ein passendes Karten­le­segerät. ”Die Behör­den wagen den Schritt ins Neu­land”, schmun­zelt die Abge­ord­nete. Hin­ter­grund: Am 13. Juni 2013 hat der Bun­destag in 2./3. Lesung den Geset­zen­twurf zur Änderung des Bun­deszen­tral­reg­is­terge­set­zes und ander­er reg­is­ter­rechtlich­er Vorschriften zum Zwecke der Zulas­sung der elek­tro­n­is­chen Antrag­stel­lung bei Erteilung ein­er Reg­is­ter­auskun­ft beschlossen. Darin inbe­grif­f­en war auch, die Möglichkeit ein Führungszeug­nis elek­tro­n­isch beantra­gen zu kön­nen und nicht wie bish­er, nur bei der zuständi­gen örtlichen Behörde.