CDU-Politikerinnen Mechthild Heil und Hedi Thelen machen auf Entgeltungleichheit aufmerksam — Transparenz gegen Ungleichheit

Der heutige Equal Pay Day ste­ht unter dem Mot­to Trans­parenz. Er wird regelmäßig aus­gerichtet, um auf die geschlechter­spez­i­fis­chen Ent­gel­tun­ter­schiede hinzuweisen. Laut sta­tis­tis­chem Bun­de­samt beträgt der Unter­schied zwis­chen Män­nern und Frauen in der Bezahlung aktuell 22 Prozent. Es gibt vielfältige Unter­schiede, warum die Löhne von Geschlecht zu Geschlecht vari­ieren: so sind Frauen eher in schlechter bezahlten Berufen tätig, sie nehmen öfter Teilzeitjobs an und sind weniger in Führungsebe­nen vertreten. Bei fast iden­tis­ch­er Qual­i­fika­tion und Arbeit erhal­ten sie aber im Schnitt trotz­dem 7 Prozent weniger Lohn pro Stunde. Dazu sagt Mechthild Heil: ”Ein Gesetz allein, kann diese Her­aus­forderung nicht lösen, dafür brauchen wir auch die Unter­stützung aus der Gesellschaft.””Transparenz sorgt für Augen­höhe bei indi­vidu­ellen Gehaltsver­hand­lun­gen, dann kann das Prinzip Gle­ich­er Lohn für gle­iche oder gle­ich­w­er­tige Arbeit zukün­ftig noch bess­er funk­tion­ieren”, zeigt sich Hedi The­len überzeugt. Auf www.equalpayday.de/aktionslandkarte kön­nen Sie sehen, ob in Ihrer Nähe Ver­anstal­tun­gen oder Aktio­nen für Ent­gelt­gle­ich­heit sind.