30. Okto­ber 2015

Rollender Einkaufswagen“ — Mechthild Heil MdB (CDU) begleitete Verkaufsfahrzeug in der Verbandsgemeinde Maifeld

Über­ra­schung für so man­che Bür­ger in der Ver­bands­ge­mein­de Mai­feld, als sie wie üblich ein­mal in der Woche zu ihrem „rol­len­den Ein­kaufs­wa­gen“ der Fir­ma Hei­ko vor die Haus­tür kamen: in der Ver­kaufs­the­ke erwar­te­te sie dies­mal neben Ver­kaufs­fah­rer Karl Strö­der die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil. Die Ver­brau­cher­schutz­po­li­ti­ke­rin woll­te sich vor Ort über die Ver­sor­gungs­struk­tu­ren im länd­li­chen Raum infor­mie­ren und stell­te dabei fest, dass vor­wie­gend älte­re Men­schen das Ange­bot nut­zen. Die­se sind oft in ihrer kör­per­li­chen Mobi­li­tät ein­ge­schränkt und haben selbst nicht die Mög­lich­keit, mit dem Auto zum nächs­ten Super­markt oder Dis­coun­ter zu fah­ren. Der Fah­rer über­nimmt es in vie­len Fäl­len sogar, in den Häu­ser zu gehen, weil die Kun­den nicht mehr vor die eige­ne Tür kön­nen. Natür­lich darf dabei das per­sön­li­che Wort nicht feh­len. Auch Mecht­hild Heil such­te das Gespräch mit den älte­ren Mit­bür­gern, wobei natür­lich von die­sen auch die Gele­gen­heit gesucht wur­de, mit der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten etwas zu „poli­ti­sie­ren“. Heil´s Fazit: der rol­len­de Ein­kaufs­wa­gen ist eine wich­ti­ge Ergän­zung für die Grund­ver­sor­gung der Men­schen im länd­li­chen Raum und trägt auch dazu bei, dass älte­re Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger im Dorf gut ver­sorgt werden.