18. Mai 2016

Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt 160.000-Euro-Förderung des Bundes aus Mitteln des Denkmalschutzes: Burgmauern unterhalb des Rolandsbogens können saniert werden

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil freut sich über Mit­tel des Bun­des für ein Denk­mal­schutz­pro­jekt in Ihrem Wahl­kreis: für die Sanie­rung der Burg­mau­ern unter­halb des Rolands­bo­gens in Rema­­gen-Roland­s­eck wer­den aus dem Denkmal­pflegeprogramm „Natio­nal wert­vol­le Kul­tur­denk­mä­ler“ 160.000 Euro bereit­ge­stellt. Dies erfuhr die Wahl­kreis­ab­ge­ord­ne­te jetzt von der Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en, Staats­mi­nis­te­rin Moni­ka Grüt­ters MdB.
Mecht­hild Heil begrüßt es, dass damit ein wirk­sa­mer Bei­trag zu lang­fris­ti­gen Erhalt die­ses natio­nal bedeut­sa­men Bau­denk­mals in Rhein­­land-Pfalz geleis­tet wer­den kann. Bei dem Pro­jekt han­delt es sich um Res­te der 1122 erbau­ten, 1475 zer­stör­ten Burg Rolands­eck. Die mit­tel­al­ter­li­che Burg Rolands­eck mit dem legen­dä­ren Rolands­bo­gen und dem über­wäl­ti­gend schö­nen Blick auf den Rhein ist ein his­to­ri­sches Klein­od. 2013 wur­de das Are­al in die Denk­mal­lis­te auf­ge­nom­men. Die Sanie­rung der süd­li­chen Burg­mau­ern erfolgt in zwei Bau­ab­schnit­ten und wird etwa 400.000 Euro kos­ten. Die Mau­er­sa­nie­rung ist zugleich Vor­aus­set­zung für das Anle­gen eines zusätz­li­chen und spek­ta­ku­lä­ren Fuß­we­ges, der am Fuße der dann ange­strahl­ten Mau­er hin­auf zum Rolands­bo­gen führt.
Das För­der­pro­gramm, unter dem Schirm der Beauf­trag­ten der Bund­e­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en Frau Staats­mi­nis­te­rin Prof. Dr. Moni­ka Grüt­ters, unter­stützt den Erhalt von Kul­tur­denk­mä­lern bereits seit 1950. Ins­ge­samt wur­den bereits mehr als 350 Mil­lio­nen Euro zum Erhalt und Restau­ra­ti­on des kul­tu­rel­len Erbes investiert.