Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Institut für zukunftsfähiges und nachhaltiges Wirtschaften in Koblenz (ISSO ) – Neues Gründungszentrum im Dreikönigenhaus: Bistro der Ideenwerkstatt setzt auf regionale und saisonale Lebensmittel

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil besuchte jet­zt das Koblenz­er „Insti­tute for Social & Sus­tain­able Oiko­nom­ics“ (ISSO), eine Ideen­werk­statt für soziales und nach­haltiges Wirtschaften. Anlass des Besuchs der Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragten der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion war die kür­zliche Eröff­nung des ISSO-Bistros im Dreiköni­gen­haus am Florins­markt. Im Gespräch mit den bei­den Grün­derin­nen San­dra Nieber­gall und Alona Schiff­mann informierte sich Heil über die Grun­didee von „Alandra’s Soul­food“. Neben dem Ein­satz auss­chließlich regionaler und saisonaler Lebens­mit­tel gehört auch ein mod­ernes Infor­ma­tion­sange­bot zur Förderung des bewussten Kon­sums zum Konzept des Bistros. „Gute und gesunde Ernährung bei gle­ichzeit­iger Nach­haltigkeit auf kuli­nar­isch­er Ebene ist das erk­lärte Ziel“, so die bei­den Grün­derin­nen.

Dabei hal­ten sie selb­stver­ständlich auch den wirtschaftlichen Rah­men im Blick, ein Fak­tor, der auch für die Ideen­werk­statt ele­men­tar ist. „Wir wollen eine Art Labor für die Zivilge­sellschaft sein und Mod­elle entwick­eln, die auch unter realen Bedin­gun­gen tragfähig sind“, so Alexan­der Sch­a­bel, der Mechthild Heil in das Gesamtkonzept des Grün­dungszen­trums ein­führte. Die Bun­destagsab­ge­ord­nete zeigte sich sehr inter­essiert an der Entwick­lung des Stan­dorts und den for­mulierten Zie­len: „Hier herrschen sehr gute Rah­menbe­din­gun­gen für Grün­der und ich will gerne dabei helfen, dass das Insti­tut in der Region und auch in meinem Wahlkreis Ahrweiler/Mayen noch bekan­nter wird. Jed­er mit kreativ­en Ideen und inno­v­a­tiv­en Vorschlä­gen kön­nte einen wichti­gen Beitrag für unser zukün­ftiges Wirtschaften liefern.“

Die Ideen­werk­statt ISSO ver­ste­ht sich daher auch als Kom­mu­nika­tion­splat­tform zum Gedanken- und Ideenaus­tausch von Forschung, Wirtschaft und Zivilge­sellschaft. Die Christ­demokratin Heil zum grundle­gen­den Grün­dungsziel von ISSO: „Start-Up-Ini­tia­tiv­en, die dem Mot­to „think glob­al, act local“, also „denke glob­al, han­dle lokal“ fol­gen kön­nten ger­ade im ländlichen Raum ein große Chance für die Zukun­ft sein.“