17. Juni 2016

Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt Berücksichtigung des Bahnhofs Mayen-Ost

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil begrüßt die Berück­sich­ti­gung der Bahn­sta­ti­on May­­en-Ost im Moder­ni­sie­rungs­pro­gramm des Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums. In der jetzt von Ver­kehrs­mi­nis­ter Alex­an­der Dob­rindt MdB vor­ge­stell­ten Maß­nah­men­lis­te fin­det sich May­­en-Ost im Arbeits­pa­ket „Bar­rie­re­frei­heit an klei­nen Sta­tio­nen“. Für die Christ­de­mo­kra­tin Heil eine gute Nach­richt: „Wer wie ich den Bahn­hof May­­en-Ost und sei­nen deso­la­ten Zustand seit Jah­ren kennt, der ist froh, dass nun mit dem Aus­bau zur Bar­rie­re­frei­heit end­lich ein ers­ter und wich­ti­ger Schritt zur Ver­bes­se­rung getan wird.“
Bun­des­weit wer­den in den nächs­ten Jah­ren 108 klei­ne Bahn­sta­tio­nen, also Sta­tio­nen mit weni­ger als 1000 Ein- und Aus­stei­gern pro Tag, bar­rie­re­frei umge­rüs­tet. Mit durch­schnitt­lich 454 Rei­sen­den pro Tag gehört May­­en-Ost zu die­ser Kate­go­rie. Bis­lang ist auf­grund der stei­len Zugangs­trep­pen zu den Bahn­stei­gen der Zugang für Men­schen mit Bewe­gungs­ein­schrän­kun­gen kaum mög­lich. „Auch sonst ist der Bahn­hof in einem sehr schlech­ten Zustand. Der Aus­bau und die ange­dach­ten städ­ti­schen Maß­nah­men für den Bahn­hofs­vor­platz stel­len nun die Wei­chen hin zu einem schö­ne­ren und lebens­na­hen „Ein­gangs­tor“ für die Stadt May­en“, so die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te wei­ter. Im Fokus der Moder­ni­sie­rung ste­hen die bar­rie­re­freie Wege­lei­tung und Kun­den­in­for­ma­ti­ons­an­la­gen, stu­fen­freie Bahn­steig­zu­gän­ge und eine opti­mier­te Bahn­steig­hö­he. Für die­se Maß­nah­men stel­len Bund und Land in glei­chen Tei­len ins­ge­samt 480.000 Euro an För­der­sum­me zur Ver­fü­gung. Wich­tig für die Auf­nah­me in das Pro­gramm waren im Ein­zugs­ge­biet lie­gen­de Ein­rich­tun­gen, die einen Bedarfs­schwer­punkt hin­sicht­lich der Bar­rie­re­frei­heit dar­stel­len. In May­en ist dies mit meh­re­ren Senio­ren­zen­tren, Kin­der­gär­ten und Ein­rich­tun­gen für Men­schen mit Behin­de­rung in beson­de­rem Maße gege­ben. Mecht­hild Heil MdB dazu: „Wenn nach erfolg­tem Aus­bau künf­tig Men­schen mit Geh­be­hin­de­rung, mit Roll­stüh­len, aber auch mit Kin­der­wa­gen und Fahr­rä­dern bar­rie­re­frei zu den Zügen gelan­gen und somit am Nah­ver­kehrs­an­ge­bot in Rich­tung Eifel oder zum Rhein nach Ander­nach und Koblenz teil­ha­ben kön­nen, so ist das ein sehr zufrie­den­stel­len­der Gewinn für die Men­schen in der Region.“