Mechthild Heil MdB (CDU) zu Gast bei MK Technologie in Grafschaft: Innovative technische Lösungen im Gelsdorfer Gewerbegebiet

Michael Kügelgen erläuterte Mechthild Heil, welche komplexen Gies-Formen mit seinen Maschinen hergestellt werden können.

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil besuchte jet­zt mit der Fir­ma MK-Tech­nol­o­gy einen weltweit führen­den Her­steller auf seinem Gebi­et. Die Fir­ma mit Sitz im Gewer­bege­bi­et Graf­schaft-Gels­dorf entwick­elt und fer­tigt Son­der­an­la­gen haupt­säch­lich für den Bere­ich Fein­guss. Neben kom­plet­ten Sys­te­men für die Serien­fer­ti­gung von Keramikschalen wer­den Autoklaven für das Wach­sauss­chmelzen und viele kun­den­spez­i­fis­che Son­der­lö­sun­gen gebaut.

Das Unternehmen fer­tigt auch Vaku­umgießan­la­gen für den Bere­ich Rapid Pro­to­typ­ing in den unter­schiedlich­sten Größen und Aus­führun­gen. MK Tech­nol­o­gy wurde 1997 durch Dipl.-Ing. Michael Kügel­gen gegrün­det. Wie so viele andere Tech­nikun­ternehmen hat auch MK Tech­nol­o­gy in einem etwas größeren Keller und ein­er Garage ange­fan­gen. Inzwis­chen ver­fügt das Unternehmen über eine mod­erne Fer­ti­gung, es sind 26 Arbeit­splätze ent­standen inner­halb Deutsch­lands wer­den Ver­trieb, Instal­la­tion, Schu­lung und Wartung direkt durch MK Tech­nol­o­gy durchge­führt.

Im Gespräch mit Fir­menin­hab­er Michael Küge­len hin­ter­fragte Mechthild Heil die unter dem Stich­wort „Indus­trie 4.0“ geführte Umset­zung ein­er „Dig­i­tal­isierung der Indus­trie“. Bei MK spielt dieses Zusam­men­wirken von Pro­duk­tion und Inter­net­tech­nolo­gien ins­beson­dere im Bere­ich der Fer­n­wartung von Anal­gen auf dem gesamtem Globus eine Rolle. Mit diesem dig­i­tal­en „Auf­schal­ten“ der Inge­nieure kann die Diag­nose von Fehlern online erfol­gen, kost­spielige Reisen von Tech­nikern kön­nen somit einges­part wer­den. Die CDU-Par­la­men­tari­erin zeiget sich begeis­tert vom inno­v­a­tiv­en Unternehmergeist bei MK, der den Ruf als Vorzeige­un­ternehmen des deutsche Maschi­nen­baus begrün­det.