Passgenaue Politik für den mündigen Verbraucher — CDU/CSU-Fraktion beschließt Positionspapier zum Verbraucherschutz

Die CDU/C­SU-Frak­tion im Bun­destag hat am gestri­gen Dien­stag ein Posi­tion­spa­pi­er zu den Grund­sätzen ihrer Ver­braucher­poli­tik beschlossen. Dazu erk­lärt die Ver­brauch­er­schutzbeauf­tragte der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion, Mechthild Heil:

Unsere Ver­braucher­poli­tik beruht auf der Überzeu­gung, dass Men­schen zu selb­st­bes­timmten Entschei­dun­gen fähig sind. Wir trauen ihnen etwas zu. Ver­brauch­er haben ver­schiedene Bedürfnisse und ver­hal­ten sich unter­schiedlich — je nach­dem, auf welchem Markt sie sich ger­ade bewe­gen. Unser Ziel ist es, die Bürg­er als Ver­brauch­er in ihrer Fähigkeit zur selb­st­bes­timmten, mündi­gen, auf Nach­haltigkeit gerichteten Entschei­dung zu unter­stützen. Dazu müssen die Rah­menbe­din­gun­gen so gewählt wer­den, dass sie Ver­brauch­ern zwar hin­re­ichend Schutz bieten, sie aber nicht bevor­munden. Auch unnötige Kosten soll­ten dabei nicht entste­hen. Wir kön­nen auf neue Her­aus­forderun­gen mit den ver­braucher­poli­tis­chen Instru­menten Forschung, Bil­dung, Infor­ma­tion sowie mit einem klaren Recht­srah­men und effizien­ter Rechts­durch­set­zung reagieren.“

Hin­ter­grund:
In dem Posi­tion­spa­pi­er beschreibt die CDU/C­SU-Frak­tion ihre Lin­ie und ihre Grund­prinzip­i­en zum Ver­brauch­er­schutz — ins­beson­dere im Hin­blick auf die Her­aus­forderun­gen und Chan­cen der Ver­brauch­er in ein­er glob­al­isierten und dig­i­tal­isierten Welt. Die Frak­tion stützt ihre Ver­braucher­poli­tik auf die fünf Säulen Ver­braucher­forschung, Ver­braucher­bil­dung — also die gezielte Förderung der Ver­braucherkom­pe­tenz -, Trans­parenz und gute Infor­ma­tion für Ver­brauch­er, klare Recht­srah­men sowie wirk­same Rechts­durch­set­zung.