17. Febru­ar 2017

Kalte Füße bekommen?“ Christdemokratin Mechthild Heil zum Einsatz von Nahles für kleine Grundschulen

(Kreis May­­en-Koblenz, 17. Febru­ar 2017). Ver­wun­dert zeigt sich die CDU-Bun­­­des­­tags­­­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil über den plötz­li­chen Eifer der SPD-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­ten Andrea Nah­les zum The­ma „Klei­ne Grund­schu­len“. Nah­les setzt sich für deren Erhalt ein, so die aktu­el­le Pres­­se-Bot­­schaft an die Genos­sen in der SPD-Lan­­des­­re­­gie­­rung in Mainz. „Die SPD hat ange­sichts des mas­si­ven Pro­tes­tes im gan­zen Land gegen die dro­hen­de Schlie­ßung zahl­rei­cher klei­ner Grund­schu­len offen­bar kal­te Füße bekom­men“, so die CDU-Abge­­or­d­­ne­­te Heil.
Die Christ­de­mo­kra­tin hat­te sich bereits letz­te Woche vor Ort in Name­dy, Kirch­wald, Lan­gen­feld und Wei­ler um die The­ma­tik geküm­mert und mit eini­gen loka­len Ver­tre­tern die Situa­ti­on bespro­chen. Dabei bestand allent­hal­ben Einig­keit, dass der länd­li­che Raum für Fami­li­en mit Kin­dern lebens­wert erhal­ten wer­den muss. Ört­lich erreich­ba­re Grund­schu­len gehö­ren dazu. Es müs­se bei dem Grund­satz „kur­ze Bei­ne, kur­ze Wege“ bleiben.
Ange­sichts der neu­en Äuße­run­gen von Andrea Nah­les müs­se man nun gespannt nach Mainz schau­en, ob die SPD-Plä­­ne zu den Schul­schlie­ßun­gen wie­der in der Schub­la­de ver­schwin­den. „Die sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Lan­des­re­gie­rung hat durch ihre Poli­tik der letz­ten Jahr­zehn­te mit der Schlie­ßung zahl­rei­cher Behör­den und Ein­rich­tun­gen dem länd­li­chen Raum in Rhein­­land-Pfalz schon mehr als genug gescha­det“, so Heil. „Die klei­nen Grund­schu­len in unse­ren Dör­fern müs­sen unbe­dingt erhal­ten bleiben.“