Mechthild Heil MdB begrüßt den Entwurf eines Schienenlärmschutzgesetzes: Güterzüge sollen leiser werden

Der Verkehrsauss­chuss des Deutschen Bun­destags bestätigte kür­zlich den Entwurf eines Schienen­lärm­schutzge­set­zes zur Senkung von Lärm durch laute Güterzüge. Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil freut sich über diese Entschei­dung: „Für unsere Region und unser­er Engage­ment zur Ver­min­derung des Bahn­lärms ist der Geset­zen­twurf des Verkehrsmin­is­ters ein wichtiger Schritt in die richtige Rich­tung.“  Der Sprech­er für Verkehr der CDU/C­SU-Bun­destags­frak­tion, Ulrich Lange, erk­lärt hierzu:

Die Experten-Anhörung hat es bestätigt: Das von Verkehrsmin­is­ter Dobrindt vorgelegte Schienen­lärm­schutzge­setz wird den Lärm durch Güterzüge deut­lich senken. Ab dem Fahrplan­wech­sel im Dezem­ber 2020 wird ein Schalle­mis­sion­swert fest­gelegt, den nur leise Güter­wa­gen ein­hal­ten kön­nen bzw. laute Güter­wa­gen nur dann, wenn sie mit deut­lich reduziert­er Geschwindigkeit fahren. Damit wird es wesentlich leis­er auf den deutschen Schienen­we­gen. Für viele Betrof­fene wird das eine spür­bare Ent­las­tung brin­gen, nicht nur im Rhein­tal.“

Im Bun­destagswahlkreis Ahrweiler/Mayen liegen mit Ander­nach, Bad Breisig, Rema­gen und Sinzig gle­ich vier größere linksrheinis­che Kom­munen, die stark vom The­ma Bahn­lärm betrof­fen sind. „Ger­ade deswe­gen bleibt auch die Verbesserung des Anwohn­er­schutzes ein großes Anliegen“, erk­lärt die Christ­demokratin Heil. Aus diesem Grund reagierte die Bun­destagsab­ge­ord­nete auf die Berichter­stat­tung der let­zten Tage, dass die Förderung ver­schieden­er Pro­jek­te die Region nördlich von Koblenz weit­ge­hend auss­pare: „Ich habe in einem Schreiben an Her­rn Bun­desverkehrsmin­is­ter Dobrindt um eine Stel­lung­nahme, inwiefern Mit­tel in unser­er Region zum Ein­satz kom­men, und um die Prü­fung weit­er Maß­nah­men gebeten.“

Die Erk­lärung des verkehrspoli­tis­chen CDU-Sprech­ers Lange ver­weist zudem auf aktuelle Maß­nah­men zur Reduzierung des Lärms der Güterzüge selb­st: „Schon heute fördern wir die Umrüs­tung der Güter­wa­gen auf lär­m­min­dernde Tech­nik mit bis zu 152 Mil­lio­nen Euro. Jet­zt wird mod­erne leise Tech­nik noch schneller genutzt wer­den. Wir alle wün­schen uns umwelt­fre­undliche und effiziente Mobil­ität. Daher ist es unser Ziel, mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu ver­lagern. Dort muss es aber deut­lich leis­er wer­den. Wir wer­den das Schienen­lärm­schutzge­setz jet­zt schnell ver­ab­schieden und damit den Lärm­schutz für die Bürg­erin­nen und Bürg­er stärken. Das schafft noch mehr Akzep­tanz für die Schiene.”