CDU-Bundestagsabgeordnete Mechthild Heil informierte sich in der Gemeinde Grafschaft: Hochwasservorsorge hat höchste Priorität

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil (Foto, 3.v.l.) informierte sich jet­zt in der Gemeinde Graf­schaft über den Stand der Maß­nah­men zur Starkre­gen­vor­sorge. Bürg­er­meis­ter Achim Juchem (r.), der Graf­schafter CDU-Vor­sitzende Michael Schnei­der, Kreistagsmit­glied Hel­ga Dohm­ganz, Ortsvorste­her Josef Braun und er Frak­tionsvor­sitzende im Gemein­der­at, Klaus Huse (v.l.n.r.), begleit­eten die Christ­demokratin zu ver­schiede­nen Stan­dorten im Bere­ich Nieren­dorf und Bir­res­dorf. In Niedernieren­dorf wur­den die Pläne erörtert, den Bach­lauf in seinen ursprünglichen Ver­lauf zu leg­en und damit mehr Dis­tanz zur Wohn­be­bau­ung zu schaf­fen. Auch die zurzeit laufend­en Bachver­bre­iterun­gen im Bere­ich des neuen Feuer­wehrhaus­es wur­den gemein­sam in Augen­schein genom­men. Am Regenrück­haltebecken Nieren­dorf ste­ht die Sanierung des Über­lauf­beck­ens an. Ein neues Rück­hal­te­beck­en zwis­chen Bir­res­dorf und Leimers­dorf im Bere­ich der Lan­desstraße soll zusät­zlichen Raum für die Wasser­massen schaf­fen, die bei hefti­gen Regen­fällen die Graf­schafter Dör­fer bedro­hen. Erörtert wurde auch die Frage, wie das Ober­flächen­wass­er der Auto­bahn 61 bess­er zurück­ge­hal­ten werdne kann. Mechthild Heil war bere­its am Tag nach dem let­zten Unwet­ter Anfang Juni 2016 in der Graf­schaft und war Augen­zeu­g­in der riesi­gen Sach­schä­den, ins­beson­dere in Nieren­dorf und Niederich. Sie zeiget sich erfreut, dass die Hochwasser­vor­sorge in der Gemeinde Graf­schaft höch­ste Pri­or­ität genießt.