12. Sep­tem­ber 2017

Mechthild Heil MdB (CDU) besucht Burg Eltz: Denkmalschutz unterstützt weitere Sanierung der imposanten Höhenburg

Ger­ne folg­te die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil kürz­lich der Ein­la­dung von Graf und Grä­fin zu Eltz, sich die beein­dru­cken­de Höhen­burg anzu­se­hen und sich im Gespräch über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen aus­zu­tau­schen.  Die Burg Eltz stammt aus dem 12. Jahr­hun­dert und ist neben Schloss Bür­res­heim die ein­zi­ge Fes­tung der Eifel, die nie erobert oder zer­stört wur­de. Daher ist sie kom­plett im Ori­gi­nal­zu­stand erhal­ten und bil­det einen impo­san­ten Gesamt­ein­druck auf ihrem Fels­sporn über dem Elz­bach thronend.
Mecht­hild Heil MdB zeig­te sich bei ihrem erneu­ten Besuch wie­der begeis­tert: „Die Burg Eltz ist schon etwas ganz Beson­de­res, ein Besuch lohnt sich immer. Spek­ta­ku­lär gele­gen, his­to­risch über­aus inter­es­sant, ein Tou­ris­ten­ma­gnet — klar, gut und rich­tig, dass der Bund den Erhalt und die Sanie­rung för­dert.“ Seit Jahr­hun­der­ten ist die Burg in Fami­li­en­be­sitz und so emp­fing neben Graf Karl zu Eltz und Grä­fin Sophie zu Eltz mit Sohn Jakob wie­der­um die nächs­te Genera­ti­on der Fami­li­en­dy­nas­tie die Christ­de­mo­kra­tin Heil auf ihrer Burg. Fami­lie zu Eltz zeig­te Mecht­hild Heil auch die neus­ten Maß­nah­men zur wei­te­ren Sanie­rung, die dank der För­der­mit­tel des Bun­des und des Lan­des in Angriff genom­men wer­den können.
Die Fami­lie zu Eltz freut sich über die­se Unter­stüt­zung, schließ­lich enga­gie­ren sie sich seit Jah­ren selbst in hohem Maße für den Erhalt ihres Kul­tur­denk­ma­les, wel­ches sie gern der Öffent­lich­keit zugäng­lich machen und zei­gen. Dass dies auch von den Gäs­ten hono­riert wird, zei­gen die her­vor­ra­gen­den Besu­cher­zah­len von ca. 350.000 pro Jahr für die Burg und den Traum­pfad „Elt­zer Burg­pan­ora­ma“ durch den Elt­zer Wald. Letz­te­rer stellt auch für den Burg­herrn Karl zu Eltz einen wich­ti­gen Bau­stein dar und so bekräf­tigt er das gute Zusam­men­wir­ken: „Auf unse­rem Traum­pfad, dem „schöns­ten Wan­der­wegs Deutsch­lands 2013“ und auf dem 2016 prä­mier­ten Mosel­steig sehen zahl­lo­se Wan­de­rer unser ver­bor­gen lie­gen­des Stamm­haus zum ers­ten Mal mit eige­nen Augen. Das hilft sehr, Inter­es­se für Burg Eltz zu wecken und zu einem spä­te­ren Besuch zu motivieren.“
Für Mecht­hild Heil unter­streicht dies, „wie wich­tig gute Zusam­men­ar­beit im tou­ris­ti­schen Bereich ist. Wei­te­re Posi­tiv­bei­spie­le wie der Bur­gen­bus und die neue Koope­ra­ti­on „Elzer­land“ machen es vor, und trotz­dem soll­ten wir nicht nach­las­sen, eine noch bes­se­re tou­ris­ti­sche Ein­bin­dung für die gan­ze Regi­on zu errei­chen. Sicher­lich wäre dazu per­spek­ti­visch auch die BUGA-Bewer­­bung des Mit­tel­rhein­ta­les für mög­li­che Koope­ra­tio­nen ins Auge zu fassen.“