23. März 2018

Bundestagsabgeordnete zu Gast in Wehr: Mechthild Heil MdB besucht das Alte Pfarrhaus

Gemein­sam mit Bür­ger­meis­ter Bert­hold Doll, dem CDU-Vor­­­si­t­­zen­­den Rolf Genn und CDU-Gemein­­de­­rats­­mi­t­­glied Joa­chim Genn mach­te sich jetzt die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mecht­hild Heil ein Bild der auf­wen­di­gen Sanie­rungs­ar­bei­ten am Alten Pfarr­haus in Wehr. Zuletzt wur­de im Alten Pfarr­haus, oder auch „Alte Kel­le­rei“, der rie­si­ge Dach­stuhl voll­stän­dig restau­riert, als nächs­tes Pro­jekt steht für die­ses Jahr die Fas­­sa­­den-und Fens­ter­sa­nie­rung auf dem Plan. Mit gro­ßer Sach­kun­de und Detail­tie­fe führ­te die Weh­r­er Abord­nung ihre CDU-Kol­­le­­gin Mecht­hild Heil MdB vom Kel­ler bis zum Dach­stuhl durch das gesam­te ehe­ma­li­ge Klos­ter­ge­bäu­de. „Als Archi­tek­tin geht mir in sol­chen Mau­ern und beson­ders beim Anblick des impo­san­ten Dach­stuhls das Herz auf. Vor allem die spür­bar hohe Iden­ti­fi­ka­ti­on der Weh­r­er mit ihrem Alten Pfarr­haus und das gro­ße Enga­ge­ment für des­sen Erhalt sind bemer­kens­wert“, zeig­te sich die Christ­de­mo­kra­tin begeis­tert. Mecht­hild Heil wei­ter: „Ein groß­ar­ti­ges Bau­werk, aber das Bes­te ist, dass es mit so vie­len ver­schie­de­nen Nut­zun­gen auch inten­siv belebt wur­de und damit ech­ter Dorf­mit­tel­punkt ist.“ Neben der Grund­schu­le fin­det sich dort eine Pra­xis für Phy­sio­the­ra­pie, der Sit­zungs­raum des Gemein­de­ra­tes, Mög­lich­kei­ten zum Aus­rich­ten von Fei­ern und nicht zuletzt auch Räu­me der Pfarr­ge­mein­de. Ent­spre­chend stolz ist auch Orts­bür­ger­meis­ter Bert­hold Doll auf das Erreich­te: „Wir freu­en uns über die erfolg­rei­chen Maß­nah­men, so kön­nen wir heu­te allen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern einen außer­ge­wöhn­li­chen Dorf­mit­tel­punkt bie­ten, aber eben die­ses his­to­ri­sche Erbe auch für die nach­fol­gen­den Genera­tio­nen bewah­ren.“ Beim wei­te­ren Rund­gang durch den Pfarr­gar­ten und im gesam­ten Umfeld der Pfarr­kir­che St. Poten­ti­nus führ­ten Bür­ger­meis­ter Bert­hold Doll und sei­ne CDU-Kol­­le­­gen die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te an vie­le wei­te­re Punk­te, wo durch Aktio­nen des Ver­schö­ne­rungs­ver­eins in den letz­ten Jah­ren wei­te­re Maß­nah­men umge­setzt wur­den. Für Mecht­hild Heil ein Zei­chen einer funk­tio­nie­ren­den Dorf­ge­mein­schaft: „Es ist toll zuse­hen, wie viel Herz­blut und ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment hier über Jah­re in gro­ße Pro­jek­te aber auch in Details gesteckt wird.“