Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt Antwort der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung: Bund kann sich bis zu 50 Prozent an den Kosten der Sanierung des Rhein-Radweges in Bad Breisig beteiligen

Mechthild Heil MdB (CDU) (2.v.r.) mit Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch (l.) und Guido Ernst MdL (r.) am sanierungsbedürftigen Radweg in Bad Breisig.

Der Bund ist bere­it, sich an den Kosten eines fahrrad­tauglichen Aus­baus des Rad­weges am Rhein in Bad Breisig mit bis zu 50 Prozent der Kosten zu beteili­gen. Das ist die wichtig­ste Nachricht, die jet­zt die CDU-Bun­destagsab­­ge­ord­nete Mechthild Heil vom Wassersstraßen- und Schiff­fahrt­samt (WSV) in Bin­gen auf­grund Ihrer Anfrage erhielt. Voraus­set­zung hier­für wäre, dass die Stadt Bad Breisig Pla­nung, Auss­chrei­bung und Durch­führung der Maß­nahme übern­immt

Mechthild Heil hat­te sich vor kurzem mit der Stadt­bürg­er­meis­terin Gabriele Her­mann-Ler­sch und dem Land­tagsab­ge­ord­neten Gui­do Ernst, bei­de CDU, in Bad Breisig getrof­fen, um sich selb­st einen Ein­druck über den Zus­tand des Rad­weges zu machen. Hier häufen sich die Schlaglöch­er und Uneben­heit­en, so dass die Nutzung für die Rad­fahrer inzwis­chen gewisse Gefahren birgt. Bevor Schlim­meres geschieht, so war man sich einig, sollte eine Sanierung ins Auge gefasst wer­den. Heil hat­te sich daraufhin die zuständi­ge Stelle in Bin­gen mit der Bitte um Unter­stützung der Maß­nahme gewandt.

Der Rad­weg hat eine dop­pelte Nutzung, denn er dient auch der Wass­er- und Schiff­fahrtsver­wal­tung als Betrieb­sweg. Insofern begrüßt die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete die Bere­itschaft des WSV, sich entsprechend an den Sanierungskosten zu beteili­gen. „Der Rhein­tal-Rad­weg ist wichtiger Bestandteil der touris­tis­chen Infra­struk­tur für Bad Breisig und die gesamte Region und es ist sehr wichtig, dass er in sein­er Funk­tion ertüchtigt wird“, so Mechthild Heil abschließend.