Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt zusätzliche Angebote für junge Menschen: Auswärtiges Amt und Deutsche UNESCO-Kommission bauen Freiwilligendienst kulturweit aus

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil begrüßt den in Berlin angekündigten Aus­bau des Frei­willi­gen­di­en­stes der Deutschen UNESCO-Kom­mis­sion. Ab dem 1. März 2019 kön­nen junge Men­schen die Arbeit von UNESCO-Biosphären¬reservaten, Naturerbestät­ten und Geop­arks ken­nen­ler­nen. Obwohl die Bewer­be­frist dafür bere­its abge­laufen ist, kön­nen sich Inter­essen­ten bis Mai 2019 online unter www.kulturweit.de schon für das Pro­gram­m­jahr 2020 bewer­ben.

„Mit der neuen Pro­gramm­lin­ie ´natur­weit‘ macht sich junge Men­schen weltweit für ihre Umwelt stark“, so Mechthild Heil „Wir suchen junge Men­schen, die Lust haben, anzu­pack­en und unter­stützen euch dabei“, betont Mechtild Heil. Der neue Pro­gramm­schw­er­punkt ergänzt den Kul­tur-Frei­willi­gen­di­enst und richtet sein Haup­tau­gen­merk auf den Men­schen und seine Umwelt. Das Ange­bot richtet sich an alle zwis­chen 18 und 26 Jahren. Während ihrer Zeit im Aus­land wer­den alle Frei­willi­gen finanziell unter­stützt und in Sem­i­naren begleit­et.

Zum Hin­ter­grund: Die UNESCO ist die Organ­i­sa­tion der Vere­in­ten Natio­nen für Bil­dung, Wis­senschaft, Kul­tur und Kom­mu­nika­tion. Sie ist eine Son­deror­gan­i­sa­tio­nen der Vere­in­ten Natio­nen und set­zt sich seit 1945 in allen Teilen der Welt für Frieden, Sicher­heit und die Wahrung der Men­schen­rechte ein. Die UNESCO ist vor allem ein Forum zur glob­alen intellek­tuellen Zusam­me­nar­beit und zur Erar­beitung inter­na­tionaler Geset­zge­bung. Die oper­a­tive Entwick­lungszusam­me­nar­beit macht einen kleinen Teil ihrer Arbeit aus. Heute gehören der Organ­i­sa­tion 195 Staat­en an. Präsi­dentin der Deutschen UNESCO-Kom­mis­sion ist die ehe­ma­lige CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete und Staatsmin­is­terin im Auswär­ti­gen Amt, Prof. Dr. Maria Böh­mer.