Mechthild Heil MdB (CDU) freut sich über Zuschlag für den Kreis Ahrweiler: Bundesprojekt „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ wird in der Kreisverwaltung angesiedelt

Die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil freut sich, dass der Kreis Ahrweil­er den Zuschlag für das Pro­jekt „Haup­tamt stärkt Ehre­namt“ erhal­ten hat. Damit fließen ab 2020 in drei Jahren ins­ge­samt 400.000 Euro aus dem Bun­de­shaushalt, in der Kreisver­wal­tung soll damit eine haup­tamtliche Struk­tur von Experten geschaf­fen wer­den, die die Vere­ine und Ehre­namtler im Kreis tatkräftig unter­stützen wer­den. Mechthild Heil dazu: „Ein lebendi­ges, aktives Vere­insleben und Ange­bote für bürg­er­schaftlich­es Engage­ment sind für ländliche Orte ein wichtiger Stan­dort- und Bleibefak­tor. Dabei ste­ht die ehre­namtliche Arbeit auf dem Land vor großen Her­aus­forderun­gen.“ Heil hat­te sich bei Bun­desmin­is­terin Julia Klöck­n­er, in deren Ressort die Förderung ange­siedelt ist, für die Bewer­bung des Kreis­es einge­set­zt. Klöck­n­er hat­te das neue Pro­gramm beim Neu­jahrsemp­fang der AW-Christ­demokrat­en Anfang 2019 in Bad Breisig angekündigt.

Nach­wuchs­man­gel, die Erre­ich­barkeit von Ange­boten, steigende bürokratis­che Anforderun­gen und die abnehmende Bere­itschaft, sich im Engage­ment fest etwa an einen Vere­in zu binden, erschw­eren die Arbeit von Vere­inen und Ini­tia­tiv­en. Daher ist die Stärkung des Ehre­namts eines der Schw­er­punk­t­the­men des Bun­de­spro­gramms Ländliche Entwick­lung (BULE) des Bun­desmin­is­teri­ums für Ernährung und Land­wirtschaft (BMEL). „Auch für das Zusam­men­leben und den gesellschaftlichen Zusam­men­halt in den Land­kreisen hat das ehre­namtliche Engage­ment als frei­willige, unent­geltliche, öffentliche und gemein­wohlo­ri­en­tierte Tätigkeit eine große Bedeu­tung“, so Mechthild Heil dazu.

Im Jan­u­ar 2020 startet das BMEL daher gemein­sam mit dem Deutschen Land­kreistag (DLT) das Ver­bund­pro­jekt “Haup­tamt stärkt Ehre­namt”. Hier wird mod­ell­haft erprobt, wie auf Land­kreisebene erfol­gver­sprechende und nach­haltige Struk­turen zur Stärkung und Begleitung des Ehre­namts aufge­baut bzw. verbessert wer­den kön­nen. Die neuen haup­tamtlichen Anlauf­stellen wer­den Engagierte bei ihrer ehre­namtlichen Arbeit etwa durch Infor­ma­tion, Beratung, Qual­i­fizierung und Ver­net­zung unter­stützen. Dazu wer­den unter­schiedliche Mod­elle entwick­elt – je nach Bedarf in den Regio­nen. Schw­er­punk­te kön­nen beispiel­sweise Maß­nah­men zur Nach­wuchs­gewin­nung für Vere­ine und ihre Man­dat­sträger, die Ein­bindung älter­er Men­schen in das Ehre­namt oder die Nutzung dig­i­taler oder analoger Möglichkeit­en zur Arbeit­ser­le­ichterung und Stärkung des Ehre­namtes sein.

Der Deutsche Land­kreistag übern­immt in diesem Ver­bund­pro­jekt die koor­dinierende Rolle und wird aus den gewonnenen Erken­nt­nis­sen gemein­sam mit den beteiligten Land­kreisen einen Prax­is-Leit­faden erar­beit­en. So wer­den die Erken­nt­nisse aus diesem Vorhaben später auch anderen Land­kreisen Hil­festel­lung bei der Stärkung des Ehre­namts durch das Haup­tamt geben. Neben dem Kreis Ahrweil­er sollen in Deutsch­land 17 Land­kreise an der Umset­zung des Pro­jek­tes als Ver­bund­part­ner mitar­beit­en.