27. Novem­ber 2019

Mechthild Heil MdB (CDU) freut sich über Zuschlag für den Kreis Ahrweiler: Bundesprojekt „Hauptamt stärkt Ehrenamt“ wird in der Kreisverwaltung angesiedelt

Die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil freut sich, dass der Kreis Ahr­wei­ler den Zuschlag für das Pro­jekt „Haupt­amt stärkt Ehren­amt“ erhal­ten hat. Damit flie­ßen ab 2020 in drei Jah­ren ins­ge­samt 400.000 Euro aus dem Bun­des­haus­halt, in der Kreis­ver­wal­tung soll damit eine haupt­amt­li­che Struk­tur von Exper­ten geschaf­fen wer­den, die die Ver­ei­ne und Ehren­amt­ler im Kreis tat­kräf­tig unter­stüt­zen wer­den. Mecht­hild Heil dazu: „Ein leben­di­ges, akti­ves Ver­eins­le­ben und Ange­bo­te für bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment sind für länd­li­che Orte ein wich­ti­ger Stan­d­ort- und Blei­be­fak­tor. Dabei steht die ehren­amt­li­che Arbeit auf dem Land vor gro­ßen Her­aus­for­de­run­gen.“ Heil hat­te sich bei Bun­des­mi­nis­te­rin Julia Klöck­ner, in deren Res­sort die För­de­rung ange­sie­delt ist, für die Bewer­bung des Krei­ses ein­ge­setzt. Klöck­ner hat­te das neue Pro­gramm beim Neu­jahrs­emp­fang der AW-Chris­t­­de­­mo­­kra­­ten Anfang 2019 in Bad Brei­sig angekündigt.
Nach­wuchs­man­gel, die Erreich­bar­keit von Ange­bo­ten, stei­gen­de büro­kra­ti­sche Anfor­de­run­gen und die abneh­men­de Bereit­schaft, sich im Enga­ge­ment fest etwa an einen Ver­ein zu bin­den, erschwe­ren die Arbeit von Ver­ei­nen und Initia­ti­ven. Daher ist die Stär­kung des Ehren­amts eines der Schwer­punkt­the­men des Bun­des­pro­gramms Länd­li­che Ent­wick­lung (BULE) des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft (BMEL). „Auch für das Zusam­men­le­ben und den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt in den Land­krei­sen hat das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment als frei­wil­li­ge, unent­gelt­li­che, öffent­li­che und gemein­wohl­ori­en­tier­te Tätig­keit eine gro­ße Bedeu­tung“, so Mecht­hild Heil dazu.
Im Janu­ar 2020 star­tet das BMEL daher gemein­sam mit dem Deut­schen Land­kreis­tag (DLT) das Ver­bund­pro­jekt “Haupt­amt stärkt Ehren­amt”. Hier wird modell­haft erprobt, wie auf Land­kreis­ebe­ne erfolg­ver­spre­chen­de und nach­hal­ti­ge Struk­tu­ren zur Stär­kung und Beglei­tung des Ehren­amts auf­ge­baut bzw. ver­bes­sert wer­den kön­nen. Die neu­en haupt­amt­li­chen Anlauf­stel­len wer­den Enga­gier­te bei ihrer ehren­amt­li­chen Arbeit etwa durch Infor­ma­ti­on, Bera­tung, Qua­li­fi­zie­rung und Ver­net­zung unter­stüt­zen. Dazu wer­den unter­schied­li­che Model­le ent­wi­ckelt – je nach Bedarf in den Regio­nen. Schwer­punk­te kön­nen bei­spiels­wei­se Maß­nah­men zur Nach­wuchs­ge­win­nung für Ver­ei­ne und ihre Man­dats­trä­ger, die Ein­bin­dung älte­rer Men­schen in das Ehren­amt oder die Nut­zung digi­ta­ler oder ana­lo­ger Mög­lich­kei­ten zur Arbeits­er­leich­te­rung und Stär­kung des Ehren­am­tes sein.
Der Deut­sche Land­kreis­tag über­nimmt in die­sem Ver­bund­pro­jekt die koor­di­nie­ren­de Rol­le und wird aus den gewon­ne­nen Erkennt­nis­sen gemein­sam mit den betei­lig­ten Land­krei­sen einen Pra­xis-Lei­t­­fa­­den erar­bei­ten. So wer­den die Erkennt­nis­se aus die­sem Vor­ha­ben spä­ter auch ande­ren Land­krei­sen Hil­fe­stel­lung bei der Stär­kung des Ehren­amts durch das Haupt­amt geben. Neben dem Kreis Ahr­wei­ler sol­len in Deutsch­land 17 Land­krei­se an der Umset­zung des Pro­jek­tes als Ver­bund­part­ner mitarbeiten.