Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt weiteres Engagement des Bundes: Mehrgenerationenhäuser erhalten ab 2021 pro Jahr 40.000 Euro

Es gibt gute Nachricht­en für die Mehrgen­er­a­tio­nen­häuser in Deutsch­land und damit auch im Bun­destagswahlkreis 198, Ahrweil­er / Mayen, so die heimis­che CDU-Bun­destags­ab­ge­ord­nete Mechthild Heil. Dem­nach wird das Bun­de­spro­gramm zur Finanzierung der Ein­rich­tun­gen auch über das Jahr 2020 hin­aus weit­er geführt. Das aktuelle, seit 2017 gel­tende, Förder­pro­gramm läuft in diesem Jahr aus.

Ich freue mich sehr, dass wir uns im Bun­destag bere­its in diesem Jahr darauf ver­ständi­gen kon­nten, die Förderung von 10.000 Euro auf 40.000 Euro pro Haus zu erhöhen. Das wer­den wir auch in der neuen Förder­pe­ri­ode ab 2021 genau­so fort­set­zen”, freut sich Heil mit Blick auf die Mehrgen­er­a­tio­nen­häuser in Bad Neue­nahr-Ahrweil­er und Mayen. Hinzu käme, so die CDU-Par­la­men­tari­erin weit­er, dass die Förder­pe­ri­ode auf acht Jahre ange­hoben wurde. Dieser Zei­tho­r­i­zont gemein­sam mit den Mit­teln von 40.000 Euro jährlich schaffe eine größere Pla­nungssicher­heit für die Mehrgen­er­a­tio­nen­häuser.

Fern­er sollen ab dem kom­menden Jahr zu den bish­eri­gen Ini­tia­tiv­en und Ange­boten der Ein­rich­tun­gen neue hinzukom­men. Ab 2021 set­zt man auf neue Impulse. „Unter dem Mot­to ‚Miteinan­der – Füreinan­der’ richt­en wir den Blick auf die Stärkung des sozialen Zusam­men­halts, Demokratieförderung, die Förderung dig­i­taler Kom­pe­ten­zen und des Engage­ment sowie auf das The­ma ökol­o­gis­che Nach­haltigkeit. Deutsch­landweit fördert der Bund aktuell 535 Mehrgen­er­a­tio­nen­häuser. Ins­ge­samt engagieren sich dort mit­tler­weile 37.000 Frei­willige, mit deren Hil­fe die Häuser bun­desweit 21.000 Ange­bote umset­zen und täglich mehr als 60.000 Men­schen erre­ichen“, so Mechthild Heil abschließend.