Mechthild Heil MdB (CDU): „Corona-Hilfen des Bundes kommen weiter bei uns an“: KfW-Unterstützungskredite von 100 Millionen Euro für heimische Unternehmen in AW und MYK

Ich freue mich weit­er­hin über die schnelle und unbürokratis­che Auss­chüt­tung der Coro­na-Hil­fen in unserem Wahlkreis“, so äußert sich die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete und Vor­sitzende des Auss­chuss­es für Bau und Wohnen, Mechthild Heil, über die Auss­chüt­tung der Coro­na-Hil­fen der Kred­i­tanstalt für Wieder­auf­bau (KfW). Von der KfW erhielt die CDU-Par­la­men­tari­erin jet­zt einen Zwis­chen­bericht über die bis zum 30.09.2020 gewährten Hilfen.

In Heils Wahlkreis kon­nten danach etwa 470 Unternehmen mit Gesamt­mit­teln von ziem­lich genau 100 Mil­lio­nen Euro unter­stützt wer­den. Im Land­kreis Ahrweil­er sowie Teilen des Land­kreis­es Mayen-Koblenz wur­den 45 Unternehmen mit einem Grün­derkred­it KMU (kleine und mit­tlere Unternehmen) in Höhe von 6,1 Mil­lio­nen Euro verse­hen, 47 erhiel­ten einen Schnel­lkred­it mit einem Gesamtvol­u­men von 13,2 Mil­lio­nen Euro, weit­er Unternehmerkred­ite von 4,5 Mil­lio­nen Euro wur­den gewährt. Die größte Gesamt­summe mit 76 Mil­lio­nen Euro ent­fiel in 369 Fällen auf Unternehmerkred­ite KMU.

Bun­desweit wur­den bis zum Ende des drit­ten Quar­tals bere­its knapp 90.000 Kred­i­tanträge pos­i­tiv beschieden. Dabei gab es Zusagen in Höhe von 45,5 Mil­liar­den Euro. „Ins­beson­dere kleinere und mit­tel­ständis­che Unternehmen prof­i­tieren von den KfW-Hil­fen“, so Mechthild Heil. Heil weit­er: „Diese Hil­fen sind aber natür­lich nicht das Ende der Unter­stützung der Unternehmen und der Bemühun­gen um den Erhalt von Arbeit­splätzen. Wir als CDU wollen den Wirtschafts­stan­dort Deutsch­land erhal­ten und beson­ders unsere kleinen und mit­tleren Unternehmen fördern. Dafür werde auch ich mich mit ganz­er Kraft einsetzen.“