15. Novem­ber 2021

Mechthild Heil MdB (CDU) kritisiert langsamen Fortgang des Projektes– Bundeszuschüsse von 6,5 Milllionen Euro wurden schon vor drei Jahren gewährt: Steht Land Rheinland-Pfalz bei der Generalsanierung der Genovevaburg Mayen „auf der Bremse“?

Mit Ver­wun­de­rung hat die CDU-Bun­­­des­­tags­­a­b­­ge­or­d­­ne­­te Mecht­hild Heil jetzt zur Kennt­nis genom­men, dass die Gene­ral­sa­nie­rung der Geno­ve­va­burg May­en sich immer noch in der Vor­pla­nungs­pha­se befin­det. Dabei hat­te der Bund auf Betrei­ben der ört­li­chen CDU-Wahl­­kreis­a­b­­ge­or­d­­ne­­ten bereits vor drei Jah­ren einen sehr beträcht­li­chen Zuschuss von 6,5 Mil­lio­nen Euro gewährt. Die Mit­tel kom­men aus dem Den­k­­mal­­schutz-Son­­der­­pro­­gramm der Staats­mi­nis­te­rin für Kul­tur und Medi­en, Moni­ka Grüt­ters MdB.

Das Land Rhein­­land-Pfalz ver­spricht zwar immer eine schnel­le Wei­ter­ga­be der Bun­des­mit­tel an die Kom­mu­nen, die Rea­li­tät ist aber eine ande­re: anstatt Unter­stüt­zung Hin­hal­ten und Nicht­ent­schei­den“, so Mecht­hild Heil. Erst jetzt nach drei Jah­ren, wer­den die Vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen um Mit­tel aus dem Inves­­ti­­ti­ons-Stock zu erhal­ten. „Es ist schon ärger­lich“, so Mecht­hild Heil, „dass Staats­mi­nis­ter Roger Lew­entz (SPD) sich nun erst im Okto­ber 2021 per­sön­lich über den Sach­stand in May­en infor­miert und die ´Not­wen­dig­keit des Han­dels‘ fest­ge­stellt hat.“

Mecht­hild Heil dazu: „Eine reich­lich spä­te Ein­sicht ange­sichts eines so wich­ti­gen Bau­werks für die Eifel­me­tro­po­le May­en und die gesam­te Eifel.“ Auch vom Maye­ner Ober­bür­ger­meis­ter Dirk Meid erwar­tet die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te, dass hier deut­lich mehr Tem­po an den Tag gelegt wird. Am Geld man­gelt es nicht son­dern am Engagement.