14. Okto­ber 2022

Mechthild Heil MdB: „Fach- und Arbeitskräftemangel wird zur Wachstumsbremse für Deutschland“

 Die CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on hat mit dem Antrag „Fach- und Arbeits­kräf­te mit ziel­ge­rich­te­ten Maß­nah­men im Inland gewin­nen“ umfas­sen­de Vor­schlä­ge vor­ge­legt, um über die Fach­kräf­te­zu­wan­de­rung hin­aus alle Poten­tia­le für mehr Per­so­nal im Inland zu heben. Der Antrag wur­de im Deut­schen Bun­des­tag debat­tiert und von der Ampel abgelehnt.

Seit eini­gen Jah­ren steigt in Deutsch­land der Fach- und Arbeits­kräf­te­man­gel. Stand heu­te sind 1,93 Mil­lio­nen offe­ne Stel­len gemel­det. Über­all fehlt Per­so­nal. Die Unter­neh­men und Betrie­be wis­sen nicht, woher sie das feh­len­de Per­so­nal neh­men sollen.

Der Fach- und Arbeits­kräf­te­man­gel wird zur Wachs­tums­brem­se für Deutsch­land. Exper­ten war­nen, dass ein Ver­lust an Wirt­schafts­leis­tung von jähr­lich rd. 90 Mrd. Euro droht.

Mecht­hild Heil MdB betont: „Der Per­so­nal­man­gel ist in der Wirt­schaft und im All­tag der Men­schen voll ange­kom­men. Wir spü­ren das alle: bei Hand­wer­ker­ter­mi­nen oder in den Behör­den. Und das Pro­blem ver­schärft sich wei­ter, denn die Zahl der Erwerbs­per­so­nen nimmt deut­lich ab.“

Die von der CDU/C­­SU-Bun­­­des­­tags­­­frak­­ti­on vor­ge­leg­ten Vor­schlä­ge zie­len dar­auf ab, über die Fach­kräf­te­zu­wan­de­rung hin­aus alle Poten­tia­le für mehr Per­so­nal im Inland zu heben.

Im Bereich der Bil­dung ist wesentlich,

  • die Berufs­ori­en­tie­rung an Schu­len zu verbessern,
  • die Schul­plä­ne stär­ker auf die Berufs­all­ta­ge abzustimmen,
  • die Schul­ab­bre­cher­quo­te zu senken,
  • die Ver­mitt­lung von Aus­bil­dungs­plät­zen zu ver­bes­sern und die Attrak­ti­vi­tät beruf­li­cher Bil­dung zu steigern,
  • die Ver­gleich­bar­keit von Bil­dungs­ab­schlüs­sen zuver­läs­si­ger zu gestalten,
  • lebens­be­glei­ten­des Ler­nen durch geziel­te Wei­ter­bil­dung zu unter­stüt­zen und fle­xi­ble Nach- bzw. Teil­qua­li­fi­zie­run­gen zu ermöglichen.

Im Bereich der Besteue­rung ist wesentlich,

  • die steu­er­li­che Absetz­bar­keit von Aus- und Fort­bil­dungs­kos­ten für Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer zu verbessern,
  • den ein­kom­men­steu­er­li­chen Tarif­ver­lauf mit Blick auf sei­ne Arbeits­an­rei­ze zu überprüfen.

Im Bereich von Arbeit und Fami­lie ist wesentlich,

  • das Arbeits­zeit­ge­setz zu refor­mie­ren und dabei unter ande­rem wöchent­li­che statt täg­li­che Höchst­ar­beits­zei­ten vorzusehen,
  • die Kin­der­be­treu­ung wei­ter zu ver­bes­sern und den Wie­der­ein­stieg in den Arbeits­markt nach der Eltern­zeit zu erleichtern.

Jetzt muss aktiv gegen­steu­ert wer­den. Die Bun­des­re­gie­rung muss end­lich Maß­nah­men gegen den Per­so­nal­man­gel ergrei­fen. Es geht um nicht weni­ger als die Attrak­ti­vi­tät und Leis­tungs­fä­hig­keit unse­res Wirtschaftsstandortes.