Mechthild Heil traf mit Jürgen Rüttgers zusammen

Mit Jür­gen Rüttgers, dem Min­is­ter­präsi­den­ten des bevölkerungsre­ich­sten Bun­des­lan­des Nor­drhein-West­falen traf CDU-Bun­destagskan­di­datin Mechthild Heil zusam­men. Im Mit­telpunkt der Aussprache standen soziale und wirtschaft­spoli­tis­che Fragestel­lun­gen. Jür­gen Rüttgers ist es in NRW gelun­gen, das Ver­hält­nis zwis­chen Wirtschaft und Arbeit­nehmer­schaft neu auszuricht­en. Ger­ade in der heuti­gen Zeit gibt es eine Renais­sance der Beto­nung der sozialen Ver­ant­wor­tung der Unternehmer­schaft mit ein­er klaren Abkehr von Neolib­er­al­is­mus als eine der Mitur­sache für die weltweite Finanzkrise. Ein Mit­tel­stand­s­land wie Deutsch­land braucht klare Mech­a­nis­men zur Aufrechter­hal­tung des sozialen Friedens, damit sich alle an der For­ten­twick­lung des Lan­des beteiligten Per­so­n­en­grup­pen in die Zukun­ft­sen­twick­lung einge­bun­den und mitgenom­men fühlen.