CDU-Bundestagskandidatin Mechthild Heil bei „Book, Arts and more“ — In Sinzig herrscht beim Buchbinden “digitale Pause”

Einen Aus­flug in 500 Jahre tra­di­tionelle Buch­binde­tech­nik unter­nahm jet­zt die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete Mechthild Heil. Beim Betrieb­s­be­such bei „book, arts and more“ in Sinzig informierte sich die Christ­demokratin über eine alte Handw­erk­skun­st, die heutzu­tage mehr und mehr ins Vergessen gerät. Fir­menin­hab­er und Buch­bin­der­meis­ter Josef Deck­er erläutert die große Band­bre­ite sein­er Tätigkeit, um Büch­er schön­er, halt­bar­er und wertvoller zu machen. Jen­seits der Ver­suchun­gen der dig­i­tal­en Welt zählt hier­bei Sorgfalt, handw­erk­lich­es und oft auch kün­st­lerisches Geschick. Deck­er ist mit seinem betrieb vor Kurzem aus Bonn in die Bar­barossas­tadt gezo­gen und fühlt sich dort sehr wohl. Er legt dar, dass er über das geschäftliche Inter­esse hin­aus sein Handw­erk gerne Kindern, Jugendlichen und anderen inter­essierten näher­brin­gen möchte, auch in Zusam­men­hang mit kul­turellen Ange­boten ander­er Art. Mechthild Heil zeiget sich über­aus beein­druckt von der Vielfalt der Möglichkeit­en, aus Büch­ern ein­fach „mehr“ zu machen.