Mechthild Heil berichtete über ihre ersten Eindrücke im Bundestag — Betreuungsgeld war bei CDU Frauen im Bezirk zentrales Thema

Im Mit­telpunkt der let­zten Bezirksvor­standssitzung der Frauen Union stand der Bericht der neu in den Bun­destag gewählten Mechthild Heil aus Ander­nach. Im Bun­destagswahlkreis hat­te sie sich das Direk­t­man­dat gegen Andrea Nahles gesichert. Ihre ersten per­sön­lichen Ein­drücke des par­la­men­tarischen Betriebs in Berlin ver­mit­tel­ten den inter­essierten Frauen einen kleinen Blick hin­ter die Kulis­sen. Neben der par­la­men­tarischen Arbeit und den poli­tis­chen Ver­fahren berichtete Mechthild Heil auch über poli­tis­che Diskus­sio­nen die sie bere­its geführt hat. Beson­ders das Betreu­ungs­geld für unter Drei­jährige wurde von den Vor­stands­freuen heftig disku­tiert. Die CDU Frauen waren sich schnell einig, dass auf der einen Seite keine falschen Anreize geset­zt werde dürften, die Eltern dazu bewe­gen ihre Kinder nicht in die Krippe zu geben. “Kinder aus bil­dungs­fer­nen Schicht­en und Kinder von Migranten wer­den oft­mals zu Hause betreut. Aber ger­ade die Kinder dieser Fam­i­lien wür­den vom frühen Besuch der Kindertagestät­ten prof­i­tieren“, so die Bezirksvor­sitzende Hedi The­len. Auf der anderen Seite sollen grund­sät­zlich die Eltern eine Anerken­nung erfahren, die ihre Kinder zu Hause gerne und gut betreuen und ihre Kinder bis zum Alter von 3 Jahren selb­st erziehen möcht­en. Dies ist auch heute noch der völ­lig berechtigte Wun­sch viel­er junger Eltern. Statt der Auszahlung in Bargeld kön­nte auch ein Gutschein­sys­tem eine vernün­ftige Lösung sein.Den Frauen ist es wichtig, mehr über das in Thürin­gen bere­its einge­führte Betreu­ungs­geld zu erfahren. Beson­ders ob die Ein­führung Auswirkun­gen auf die Zahl der Kinder unter drei Jahren hat, die zu Hause betreut wer­den, beziehungsweise eine Krippe besuchen.Sowohl Mechthild Heil als auch Hedi The­len sagten zu, entsprechende Infor­ma­tio­nen zu besor­gen die dann als Grund­lage für die Diskus­sion in der näch­sten Sitzung dienen kön­nen.