400 Millionen Euro mehr für umweltgerechte Maßnahmen — Mechthild Heil MdB (CDU) begrüßt Erhöhung der Mittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm des Bundes

Auf Antrag der christlich-lib­eralen Koali­tion hat der Deutschen Bun­destages die Mit­tel zur Förderung von Maß­nah­men zur ener­getis­chen Gebäude­sanierung im Rah­men des CO_2 ‑Gebäudesanierungspro­gramms der KfW-Förder­bank um 400 Mil­lio­nen auf 1,5 Mil­liar­den Euro € erhöht. Darauf weist die CDU-Bun­destags­ab­ge­ord­nete Mechthild Heil hin.Die Mit­tel ste­hen für Wohnge­bäude genau­so wie für kom­mu­nale Ein­rich­tun­gen, z.B. Schulen und Kindergärten, zur Ver­fü­gung. Damit wer­den auch in unser­er Region wieder viele Bauher­rn bei der ener­getis­chen Sanierung ihrer Gebäude finanziell vom Bund unterstützt.Das C02 ‑Gebäude­sanierung­spro­gramm ist ein zen­traler Bestandteil des Energie- und Klimapro­gramms des Bun­des. Aus guten Grün­den: ”Zum einen hat sich das Pro­gramm als beson­ders effizient erwiesen, den CO2-Ausstoß zu ver­mindern und Energie wirkungsvoll einzus­paren,” erläutert Heil, die als selb­ständi­ge Architek­tin auch beru­flich eng mit diesem The­ma ver­bun­den ist. Zum an­deren wer­den mit diesem Pro­gramm zukun­ft­sori­en­tierte Investi­tio­nen in Höhe von mehreren Mil­liar­den Euro ange­stoßen, die ger­ade in der Wirtschafts- und Finanzkrise zur Sta­bil­isierung der Kon­junk­tur beige­tra­gen haben.So konn­ten mit den geförderten Maß­nah­men allein im Mit­tel­stand und Handw­erk Hun­dert­tausende von Arbeit­splätzen ge­schaffen oder gesichert wer­den. Gebäude sind in hohem Maße für CO2-Ausstoß und Enden­ergie­ver­brauch in Deutsch­land ver­ant­wortlich. ”Die umwelt­gerechte Gebäude­sanierung ist daher eines unser­er wichtig­sten umwelt­poli­tis­chen Ziele und spart dem Bauherr viel Geld durch niedrigeren Energie­ver­brauch” bekräftigt Mechthild Heil abschließend.Unverständlich bleibt: die SPD, die dieses Pro­gramm in den ver­gan­genen Jahren in der Großen Koali­tion noch mit­ge­tra­gen hat, lehnte ihn nun ab.