Zeit der Ruhe und Besinnung — Mechthild Heil unterstützt EU-Aktionen für arbeitsfreien Sonntag

Gle­ich zwei Kam­pag­nen set­zen sich zur Zeit auf Europaebene mit dem Schutz des arbeits­freien Son­ntags auseinan­der. Mechthild Heil, die CDU-Bun­destagsab­ge­ord­nete aus Ander­nach, unter­stützt sie beide.Mit ein­er Kon­ferenz startete jet­zt die Ini­tia­tive „Schutz des arbeits­freien Son­ntags“ — „Pro­tec­tion for a work­free Sun­day“. „Wenig­stens ein arbeits­freier Tag in der Woche ist immens wichtig für die Gesund­heit jedes Men­schen. Und dieser Tag sollte für alle der gle­iche sein. Nur so ist ein Min­dest­maß an Miteinan­der in ein­er Gesellschaft über­haupt möglich.“, so die Christ­demokratin Heil. Auf dieser ersten Kon­ferenz, die am Mittwoch in Brüs­sel stat­tfand, appel­lierten Europaab­ge­ord­nete sowie die Kon­rad-Ade­nauer Stiftung an die Staats- und Regierungschefs der 27 Mit­gliedsstaat­en, den arbeits­freien Son­ntag als einen Pfeil­er des Europäis­chen Sozialmod­ells in ihren Län­dern zu schützen und zu fördern. Die Europäis­che Kom­mis­sion wird gebeten, in der Geset­zge­bung den arbeits­freien Son­ntag zu garantieren und keinen neuen Druck auszuüben.„Aber auch jed­er europäis­che Bürg­er kann und sollte aktiv wer­den. Unter dem Mot­to „Son­ntags gehören Mami und Papi uns“ sam­melt der CSU-Poli­tik­er Mar­tin Kastler auf der Inter­net­seite www.freiersonntag.eu Unter­stützungserk­lärun­gen für ein Bürg­er­begehren zur Ret­tung des freien Son­ntags.“ fährt Mechthild Heil fort. „Reg­istri­eren Sie sich. Helfen Sie mit, den Son­ntag als eine Zeit für die Fam­i­lie, für Begeg­nun­gen mit Fre­un­den, eine Zeit der Ruhe und Besin­nung und nicht zulet­zt eine Zeit für den Glauben zu bewahren.“